Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
CDU-Mehrheit stabilisiert

SPD muss einen Sitz abgeben CDU-Mehrheit stabilisiert

Wenig Veränderungen gibt es im Rat der Samtgemeinde Gieboldehausen. Die CDU gewinnt einen Sitz hinzu, die SPD gibt einen Sitz ab, ansonsten bleiben die Kräfteverhältnisse unverändert. Personell gibt es allerdings einige Veränderungen. 13 der 30 Ratsmitglieder sind erstmals gewählt worden.

Voriger Artikel
Neues Storchennestin Rhumeaue
Nächster Artikel
Flecken ist wieder in CDU-Hand

Urnensturz im Regenbogenhaus. Für die Stichwahl des Landrats steht das Gebäude nicht zur Verfügung. Deshalb wird aufs Pfarrzentrum ausgewichen.

Quelle: Peter Heller

Gieboldehausen. Das Ergebnis der CDU ist mit 61,63 Prozent nahezu identisch mit dem Abschneiden vor fünf Jahren. Damals erzielte die CDU 61,17 Prozent. Einbußen hinnehmen muss die SPD, hinzugewonnen haben die Unabhängigen Wähler und die Grünen. Die SPD erzielte 16,8 Prozent (2011: 20,28 Prozent), die Grünen 7,06 Prozent (2011: 5,69 Prozent), die Unabhängigen Wähler 14,52 Prozent (2011: 12,46 Prozent). Künftig verfügt die CDU über 19 Sitze im Samtgemeinderat, die SPD über fünf, die Unabhängigen Wähler über vier und die Grünen über zwei Sitze.

Samtgemeinde-Bürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) konstatiert einen Generationswechsel und freut sich über mehrere neue und junge Mandatsträger. Zur Wahl nicht mehr angetreten waren Carmen Heine (SPD), bei der CDU mit Friedrich Henninges, Reinhard Scharf und Franz Jacobi drei Gemeindebürgermeister, außerdem Norbert Leineweber, Carl-Albrecht Monecke, Josef Rudolph, Egbert Hundeshagen und Detlef Kirchhoff.

Ebenso erfreut wie über das stabilisierte CDU-Ergebnis ist Dornieden darüber, dass die Wahlbeteiligung nicht zurückgegangen ist. Am Wahltag hat sie alle 17 Wahllokale in der Samtgemeinde besucht und dankt den Helfern, die teilweise bis 3.30 Uhr im Einsatz gewesen sind. Trotz leichten Verlusten seiner Partei ist Arnold Sommer (SPD) zufrieden mit dem Ergebnis: „Den Unkenrufen zum Trotz ist alles im Rahmen geblieben. Jetzt blicken wir nach vorne.“ Trotz leichten Gewinnen mehr Stimmen auf Samtgemeindeebene erhofft haben sich für die Grünen Reiner Deeg und für die Unabhängigen Wähler Thomas Wüstefeld.

Im neuen Samtgemeinderat ist die CDU mit Maria Bock, Georg Jacobi, Annegret Lange, Frank Dittrich, Thorsten Freiberg, Karl-Bernd Wüstefeld, Markus Gerhardy, Thomas Ehbrecht, Claus Bode, Anne-Marie Kreis, Gabriele Bock, Georg Engelhardt, Manfred Bleckert, Katharina Woitschewski, Steffen Ahrenhold, Hans-Georg Ehlert, Heiko Gerhardy, Barbara Dietrich und Emanuel Döring vertreten. SPD-Mandatsträger sind Rainer Lentes, Ulrich Schakowske, Arnold Sommer, Reinhard Dierkes und Patrick Armin Mente. Für die Unabhängigen Wähler ziehen Thomas Wüstefeld, Theodor Sommer, Angelika Rohland und Daniela Meysing in den Samtgemeinderat, für die Grünen Reiner Deeg und Stefan Hörschelmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana