Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gepflegte Stimmen erklingen

Seit 30 Jahren Gepflegte Stimmen erklingen

Der Chor der evangelischen Kirchengemeinden Gieboldehausen und Wollershausen besteht 30 Jahre. Die Mitglieder begehen das Jubiläum am Sonntag, 20. November. Sie werden einen Gottesdienst und eine Andacht mitgestalten.

Voriger Artikel
Nachhilfe in Kommunikation
Nächster Artikel
Raus in die Natur

Proben für Auftritte zum Jubiläum: Mitglieder des Chores der evangelischen Kirchengemeinden Gieboldehausen und Wollershausen.

Quelle: Wenzel

Gieboldehausen. Der Impuls zur Gründung des Chores kam von Reinhard Sorge. Er habe 1986 bei seiner Einführung als Pastor der Kirchengemeinden in Gieboldehausen und Wollershausen von der Kanzel angekündigt, dass er einen Kirchenchor gründen möchte und Interessierte sich zwei Tage später im Haus der Begegnung einfinden könnten, erzählt Ilona Anhalt. Als Sorge die Tür geöffnet habe, sei er fast in Ohnmacht gefallen. „Die Bude war voll“, so die 67-Jährige, die von Anfang an dabei ist.

Private und öffentliche Auftritte

Den ersten Auftritt absolvierten die rund 50 Mitglieder noch im Gründungsjahr beim Erntedankfest. Ihr stimmliches Können stellen die sangesfreudigen Damen und Herren seitdem an bedeutenden kirchlichen Feiertagen und bei privaten Anlässen wie goldenen Hochzeiten oder runden Geburtstagen unter Beweis. In Erinnerung geblieben ist den Mitgliedern auch die Teilnahme an der 1000-Jahrfeier von Gieboldehausen und der 650-Jahrfeier von Wollershausen, alle vier Jahre singen sie beim Treffen des evangelischen Chorverbandes Niedersachsen/Bremen.

Geleitet wird der Chor seit 2008 von Andrea Schmülling aus Ebergötzen. Unter ihrer Regie hat sich das Repertoire erweitert. Es würden nun auch flottere, modernere Lieder gesungen, berichten Mitglieder. Waren es in der Anfangsphase fünfzig Aktive, so seien es mittlerweile nur noch zehn. Dies habe zur Folge, dass jeder sich noch mehr konzentrieren müsse, weil Fehler nicht durch die Gruppe ausgeglichen werden könnten.

Die Motivation der Sänger ist vielfältig. „Das Singen beruhigt mich“, sagt die 73-jährige Sabine Sonntag aus Wollershausen. „Die Gemeinschaft ist mir wichtig“, betont der 68-jährige Karl-Heinz Schakowske. „Man hat einmal in der Woche ein Ziel“, so Gisela Schoof, die 17 Jahre in einem großen, gemischten Chor gesungen hatte. Für Bettina Gottsknecht, die als Lehrerin arbeitet, ist wichtig, „dass die Stimme gepflegt und weiterentwickelt wird“.

Auftreten wird der Chor am Sonntag, 20. November, um 11 Uhr beim Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag in Wollershausen und um 18 Uhr bei der Taize-Andacht in der evangelischen Kirche in Gieboldehausen. Zu hören sein werden dort unter anderem vierstimmige Stücke aus dem Kloster Taize.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“