Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Wasser soll wieder sprudeln

Bilshausen Wasser soll wieder sprudeln

Der Brunnen am Marktplatz soll wieder sprudeln. Diesen Wunsch haben die Mitglieder des Ausschusses für Jugend, Sport und Soziales sowie des Bauausschusses der Gemeinde Bilshausen. Sie haben einstimmig dafür votiert, „Fachfirmen zu genieren, die willens und in der Lage sind, den Brunnen instandzusetzen“.

Voriger Artikel
Dorfversammlung als Zukunftswerkstatt
Nächster Artikel
Brasilianische Besucher zu Gast im Eichsfeld

Stellvertretender Gemeindebürgermeister Matthias Diederich am Brunnen am Bilshäuser Marktplatz.

Quelle: Christoph Mischke

Bilshausen. Die Brunnenanlage war vor rund 40 Jahren auf Initiative des Heimat- und Verkehrsvereins (HVV) Bilshausen errichtet worden, aber schon seit rund zehn Jahren nicht mehr in Betrieb. Innerhalb des Vereins hätten sich Stimmen gemehrt, den Brunnen „aufzugeben“ und die Platte, über die das Wasser sprudelte, abzureißen und nur das Brunnenbecken zu erhalten, erläuterte Ausschussvorsitzender Richard Neumann (SPD) während der Sitzung am Dienstagabend.

Grober Kies sollte in das Becken

Der Grund für diese Wünsche: Die Pflege sei nicht mehr zu leisten, weil sich die HVV-Mitglieder auch um die Brunnenanlage auf dem Bilshäuser Kirchplatz kümmern. Außerdem sei der Brunnen an der Hauptstraße nicht so stark frequentiert. Angedacht gewesen sei, das Becken unter anderem mit grobem Kies aufzufüllen.

Während der jüngsten Hauptversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins sei Kritik an diesen Plänen aufgekommen, weil die Anlage auf einem Gemeindegrundstück stehe und von der Gemeinde gebaut worden sei. Die Mitglieder des Bilshäuser Gemeinderates griffen das Thema in ihrer jüngsten Sitzung auf. Sie baten darum, noch einmal zu prüfen, ob sich der Brunnen „ertüchtigen“ lasse.

Die Bestandsaufnahme habe ergeben, dass Zu -und Abläufe frei seien, die Wasserstandsregelung erneuert werden und auch „leitungsmäßig ein bisschen was neu gemacht werden müsste“, erläuterte Ausschussmitglied Neumann den Angehörigen des Gremiums. Außerdem müsste eine Pumpe neu angeschafft werden und überlegt werden, wie das Wasser heraussprudele. Um die Anlage zu reaktivieren, seien voraussichtlich rund 2500 Euro erforderlich, die Wiederinbetriebnahme solle im kommenden Frühjahr erfolgen. Neumann verwies darauf, dass Radfahrer gerne Pause machen an der Anlage.

Betreuer für Brunnen gesucht

„Wir hoffen, dass sich aus der Bevölkerung eine Gruppe findet, die den Brunnen betreut, Blätter entfernt und dafür sorgt, dass der Brunnen nicht verstopft“, lautet der Wunsch des stellvertretenden Gemeindebürgermeisters Matthias Diedrich (CDU). Er verwies darauf, dass Wasser Kinder und Erwachsene anziehe. Mitglieder des Ausschusses regten an, über Brunnenpatenschaften nachzudenken. Angedacht sei auch das Aufstellen eines Spielgerätes, erläutert Diederich. Es solle aber keine Konkurrenz zum Brunnen auf dem Kirchplatz entstehen, der mit Mitteln aus dem Interkommunalen Entwicklungskonzept zu einem Wasserspielplatz ausgebaut werde.

Der Blick am Handelsplatz fällt auf ein Relief, das der in Duderstadt lebende Künstler Ulrich Hollmann und seine Frau Maria gestaltet haben. Im Mittelpunkt stehen ein zurückkehrender Wanderhändler und ein Vogelzüchter.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gieboldehausen
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017