Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Zeitreise zu Weihnachten

Ungarin im Geburtsort Gieboldehausen Eine Zeitreise zu Weihnachten

„Wir sind jetzt in deiner Geburtsstadt, in Gieboldehausen“, hat Krisztina Nosza ihre Großmutter Gizella Szöke am Sonnabend bei einer Reisetour überrascht. Die Ungarin war 1946 im Gieboldehäuser Lazarett zur Welt gekommen. Nach fast 70 Jahren besuchte sie am zweiten Weihnachtstag erstmals ihren Geburtsort.

Voriger Artikel
Theatergruppe Wollbrandshausen führt Komödie auf
Nächster Artikel
Automat gesprengt
Quelle: Schauenberg

Gieboldehausen. Dieser steht heute als „Gieboldehausen in Ungarn“ im Personalausweis Szökes. Das ist nicht ganz falsch: Am 22. Mai 1946 wurde sie als Gizella Anna Kiss im ungarischen Lazarett geboren. Es befand sich in dem Gebäude, das von 1939 bis 1942 als Schule gedient hatte. 1945 dann verlegten die Ungarn ein Lazarett aus Eger vor den heranrückenden Sowjets 1200 Kilometer westwärts nach Gieboldehausen. Mit dabei waren auch die Eltern Szökes, die als Krankenschwester und Sanitäter halfen.

„Die Ungarn waren gut integriert“, berichtet der Gieboldehäuser Heinrich Bode. Sie hätten Fußball gespielt, seien zumeist privat untergebracht gewesen. Noch heute erinnert sich der 94-Jährige an viele Geschichten. Rund 40 Kinder seien in der Geburtsstation des Lazaretts zur Welt. Sie soll sich im Erdgeschoss befunden haben. Wo genau, lasse sich bei der heutigen Grundschule nicht mehr feststellen.

 

Um ihrer Großmutter die Rückkehr an ihren Geburtsort zu ermöglichen, hatte sich Nosza auf die Suche gemacht. Mit Norbert Leineweber fand sie einen Unterstützer vor Ort: Er konnte im Standesamt die Geburtsurkunde Szökes ausfindig machen. Dann verabredeten sich die Gieboldehäuser mit der Enkelin, um die Großmutter zu überraschen.

 

Krisztina fuhr morgens mit ihrem Mann Robert, ihrem Vater Tibor und ihren Großeltern Gizella und Laszlo Szöke von Magdeburg aus los. Dort studiert die Enkelin Germanistik. „Ein richtig schöne Weihnachtsgeschichte“, sagte Norbert Leineweber, denn zwei Stunden nach der Abfahrt endete die Reise, wo vor 69 Jahren Szökes Leben begann: als Eichsfelderin in Gieboldehausen.

 

Von Gunnar Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"