Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kasperle und das grüne Kaninchen

Renshäuser feiern Pfarrfest Kasperle und das grüne Kaninchen

Neue Regale soll die Abstellkammer in der Renshäuser Kirche erhalten. Die Sakristei wird umgestaltet. Für diese Zwecke ist der Erlös des Pfarrfestes bestimmt, den die Gemeinde am Sonntag feierte. Organisiert hat das Fest der 17-köpfige Ortskirchenrat unter seinem Vorsitzenden Thomas Becker.

Voriger Artikel
Martin Marahrens predigt bei der Männerwallfahrt
Nächster Artikel
Sehr lange unterwegs

Malt ein grünes Kaninchen: Rieke mit Puppenspielerin Simone Viehmann.

Quelle: R

Renshausen. Ein grünes Kaninchen mit blauem Rücken malte die kleine Rieke auf eine Stofftasche. Andere Kinder verzierten unter Anleitung von Simone Viehmann T-Shirts. Später am Nachmittag waren sie dabei, als Viehmann Puppentheater spielte. Kasper musste der Königin ein Geschenk besorgen. 20 Kinder aus dem 420-Einwohner-Ort hatten bereits vormittags an der Messe mitgewirkt. Über helfende Hände predigte Pastor Heinz Peter Miebach vor 150 Gottesdienstbesuchern. Aus Pappe ausgeschnittene Hände hatten die Kinder mitgebracht.

Mittags wurde im Festzelt Erbsensuppe ausgeschenkt. Brote, die Josef Ledel am Vortag im alten Backhaus auf dem Pfarrgelände gebacken hatte, gab es zu kaufen. Zehn verschiedene Nachspeisen, von der Schwarz-Weiß-Cerme über Panna Cotta bis zum Wackelpudding hatte der Renshäuser Frauenkreis Heckenrosen zubereitet. Nachmittags sang der Gesangverein Bodensee-Renshausen. Familie Altmann trug in der Kirche zur Gitarre neue geistliche Lieder vor. „Meine fünf Kinder haben sie im Diözesanjugendchor kennengelernt“, erzählte Anezka Altmann. Auch das neue Weltjugendtagslied gab es zu hören.

Das Pfarrfest findet alle zwei Jahre statt. Zur Kirchengemeinde gehören 360 Katholiken, die in Renshausen, aber auch in Billingshausen, Holzerode und Spanbeck leben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis