Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Geistige Nahrung

Erstes Frauenfrühstück des Dekanats Untereichsfeld Geistige Nahrung

Premiere im Bürgerhaus in Krebeck: Das Leitungsteam des Dekanats Untereichsfeld der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) richtet am Sonnabend, 5. November, von 9.30 bis 12.30 Uhr erstmals ein Frauenfrühstück aus. Dazu sind die Mitglieder der 13 Ortsgruppen eingeladen.

Voriger Artikel
Unbekannte stehlen Wertschrank und Bargeld
Nächster Artikel
Drehleiter bleibt Fernziel

Krebeck. Ein wichtiger Impuls für das Frühstück sei vom vergangenen Diözesantag ausgegangen, so Dekanatsvorsitzende Brita Bunke-Wucherpfennig. Statt einer üblichen Messe habe es eine Agape, ein Liebesmahl, gegeben. „Auf einem Tisch stand das Brot, den Wein haben wir uns selber eingeschüttet“, erläutert die 52-Jährige.

„Da sind wir dann darauf gekommen, hier mal so ein Frühstück zu machen, für uns, die Frauen im Dekanat Untereichsfeld“, erklärt sie. Einen zusätzlichen Anschub habe Agnes Brennecke von der kfd Krebeck gegeben, die auf das große Interesse am Frauenfrühstück der Landfrauen hingewiesen habe.
„Man bekommt nicht nur etwas für das leibliche Wohl, sondern auch geistige Nahrung“, kündigt Bunke-Wucherpfennig an. Schwester Hildegard Faupel, geistige Begleiterin der kfd in der Diözese Hildesheim, werde über das Gleichnis der Brotvermehrung sprechen. Anschließend würden sich Gesprächskreise zu dem Thema bilden, in der Mitglieder aus verschiedenen Ortsgruppen sitzen. „Die Frauen sollen mitnehmen, dass sie auch mal an sich denken, und dass man nicht nur vom Brot alleine lebt, sondern auch vom Glauben“, betont die Dekanatsvorsitzende.

Die Veranstaltung sei auch eine gute Gelegenheit, sich nach außen zu präsentieren. Wie jeder Verband habe die Katholische Frauengemeinschaft das Problem, das der Altersdurchschnitt sehr hoch sei. „Wir wollen mal versuchen, dass wir damit auch jüngere Frauen ansprechen, den wir eine Vorstellung davon vermitteln möchten, was eine Frauengemeinschaft ist und was dort gemacht wird“, so Bunke-Wucherpfennig. Bei positiver Resonanz kann sie sich eine Wiederholung des Agape-Frauenfrühstücks vorstellen, zu deren Premiere sich bislang 90 Interessierte angemeldet hätten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel