Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder bauen Zahnbürstenroboter

Ferienaktion in Bilshausen Kinder bauen Zahnbürstenroboter

Der Kopf einer Zahnbürste, eine Batterie, doppelseitiges Klebeband und ein kleiner Motor: Das sind am Montag die Zutaten für eine Ferienaktion in Bilshausen gewesen. Mehr als 20 Mädchen und Jungen stellten im Pfarrheim konstruktives Können unter Beweis und bauten Zahnbürstenroboter.

Voriger Artikel
Selbst zum Esel werden
Nächster Artikel
Kandidaten-Konterfei gestohlen

Anna (links) und Maja konstruieren zusammen mit Helferin Ulla Ortmann einen Zahnbürstenroboter.

Quelle: Wenzel

Bilshausen. Als ersten Schritt trennten die Kinder mit einem Seitenschneider die Griffe der Bürsten von den Köpfen. Diese verzierten sie mit Wackelaugen und Pfeifenputzer. Auf der oberen Seite brachten sie doppelseitiges Klebeband auf. Darauf befestigten sie einen Vibrationsmotor mit Batteriehalter. Als sie eine Knopfzelle in den Batteriehalter steckten, flitzten die Roboter auf vorbereiteten „Rennbahnen“ los.
„Das ist richtig cool, wenn er schnell fährt“, sagte der siebenjährige Lukas aus Obernfeld und staunte, wie der Roboter teilweise im Zickzackkurs über die Bahn wuselte. Für die gleichaltrige Stella aus Rüdershausen war wichtig, „dass man selber etwas kreieren kann“ und der ebenfalls siebenjährigen Maja aus Wollbrandshausen machte das Basteln viel Spaß.
„Ich habe das mal in der Stadtbibliothek in Göttingen gesehen, das ist einfach mal was anderes“, erzählte Christine Reuse, die zusammen mit Irmtraud Bürmann die Bibliothek leitet, wie es zu der Idee für das Ferienangebot kam.
Außer den Geschichten in den Pausen war auch das Essen dem Thema angepasst und auf Roboter gemünzt. So wurden Cracker als Platinen bezeichnet, Zuckerstangen als Kabel und Traubensaft als Motorenöl. Außer Zahnbürstenrobotern konnten die Kinder aus Kartons und Abfallresten auch größere Roboter bauen.

Cracker als Platinen 

Zum Auftakt machten die Mädchen und Jungen deutlich, dass sie auch einiges Wissen über Roboter mitbringen, berichtete Melina Elbeshausen, die im dritten Lehrjahr eine Ausbildung zur Erzieherin an der Vinzenz-von Paul-Schule in Duderstadt absolviert. So seien ihnen Roboter auch im häuslichen Alttag in vielen Variationen – unter anderem als Staubsauger und Rasenmäher – ein Begriff. art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 15. bis 21 Juli 2017