Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neujahrsempfang im Fachwerkschloss

Gieboldehausen Neujahrsempfang im Fachwerkschloss

Die Gemeinde Gieboldehausen trotzt der demografischen Abwärtsentwicklung im ländlichen Raum. Das hat Bürgermeisterin Maria Bock (CDU) beim Neujahrsempfang im Fachwerkschloss vor rund 100 geladenen Gästen ebenso thematisiert wie die Verdienste der Schützenbruderschaft St. Sebastian und anderer Vereine und Einrichtungen.

Voriger Artikel
Hotel „Stadt Hannover“ eröffnet neu
Nächster Artikel
19-Jährige kippt in den Straßengraben

Neujahrsempfang in Gieboldehausen mit Bürgermeisterin Maria Bock

Quelle: Harald Wenzel

Gieboldehausen. Seit 15 Jahren wird bei dem Empfang gesellschaftliches Engagement im Ort gewürdigt. "31 Millionen Menschen haben sich 2016 in Deutschland ehrenamtlich engagiert. Es waren immer Freiwillige, die die Welt ein bisschen besser machten", leitete Kulturausschussvorsitzende Katharina Sommer (CDU) zur Ehrung der Schützenbruderschaft über, die in diesem Jahr 475-jähriges Bestehen feiert. Der älteste und einer der größen Vereine des Ortes bringe sich mit vielfältigen Aktivitäten ein, sei zugleich traditionsbewusst, generationsübergreifend und modern, zeichne sich durch sportliche Leistungen und eine gute Jugendarbeit aus, sagte Bock. Vereinsvorsitzender Martin Creutzig freute sich, dass die Gemeinde den Startschuss für das Jubiläumsjahr gibt und dankte den Gieboldehäusern für ihre Unterstützung. Das spiegele sich auch im größten und buntesten Schützenumzug des Eichsfelds wider.

75 Feuerwehreinsätze

"Werbung" machte Bock für die Freiwillige Feuerwehr: "Wir sind in sicheren, überaus qualifizierten Händen." Zu den 19 Brandeinsätzen und 56 Hilfeleistungen im vergangenen Jahr gehörten Scheunen-, Küchen- und Zimmerbrände ebenso wie der Brand eines Mähdreschers und einer mobilen Blitzanlage, Verkehrsunfälle mit drei Toten und 25 Verletzten, Ölspuren, Sturmschäden, eine alkoholisierte Person in der Hahle und ein im Eimer eingeklemmtes Kleinkind.

Mehr Geburten als Todesfälle

Kinderfreudig fällt auch die Bevölkerungsstatisik aus. Mit 32 Geburten und 18 Todesfällen dürfte Gieboldehausen im ruralen Raum ziemlich allein auf weiter Flur stehen. Auch die Zahl der Zuzüge war höher als die der Fortzüge. Bock gab allerdings zu bedenken, dass es ansonsten nicht sehr viel zu berichten gebe: "Ohne Moos nichts los. Unser Jugendhaus und der letzte Bauplatz ist verkauft. Wohnraum und Eigentum für junge Familien zu schaffen, wird eine unserer großen Herausforderungen werden."

Sportlerinnen geehrt

Viele Herausforderungen gemeistert haben die Sportlerinnen, die beim Empfang ausgezeichnet wurden. Westernreiterin Anne Drößler wurde unter anderem Landesmeisterin in der Disziplin Ranch Riding. Die Leichtathletinnen, Freundinnen und Grundschülerinnen Lara Ripping, Jael Schild, Milly Ehrhardt, Amelie Döring und Tabea Sommer können auf viele regionale und überregionale Erfolge zurückblicken.
Auch die Kultur kam nicht zu kurz beim Neujahrsempfang, der von den Geschwisern Hobrecht musikalisch umrahmt wurde. Unter dem Namen "Schwesterngesang" treten die fünf Schwestern aus Gieboldehausen seit zwei Jahren gemeinsam öffentlich auf.

Schützen und Musikzüge feiern Jubiläum

Die Tanzband "91 Grad" spielt beim Jubiläumsball der Schützenbruderschaft St. Sebastian von 1542 am Sonnabend, 28. Januar, im Niedersachsenhof. Einlass ist ab 19.15 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Ihr 475-jähriges Bestehen feiert die Schützenbruderschaft  dann vom 10. bis 14. August gemeinsam mit dem Spielmannszug und dem Fanfarenzug, die auf 50 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken können. Zum Programm gehören ein Festumzug, plattdeutscher Abend, Live-Musik und Disco im Festzelt auf dem Schützenplatz. Motto: "Gut Schuss, gut spiel, gut drauf."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017