Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gospels und afrikanische Klänge

Rhumequelle Gospels und afrikanische Klänge

Mit dem Lied „Come let us sing“ („Kommt, lasst uns singen“) hat der Chor „Lights of Gospel“ das vorletzte Quellenkonzert dieses Jahres an der Rhumspringer Rhumequelle eröffnet. Wegen des einsetzenden Gewitters fiel der Auftritt der Gerblingeröder Gitarrengruppe „Saitenklang“ buchstäblich ins Wasser.

Voriger Artikel
Aus dem Zehnten wird die Umlage
Nächster Artikel
Plädoyers für den Gang zur Wahlurne
Quelle: Franke

Rhumspringe. Die Sängerinnen und Sänger boten ein Repertoire, das vom Gospelklassiker „Oh happy day“ über „Ain‘t no Rock“ bis zu Leonard Cohens „Hallelujah“ reichte. Mit dem afrikanischen „Woza Nkosi“ endete der Auftritt des Ensembles. Am Sonnabend, 3. September, finden die Quellenkonzerte ab 20 Uhr für dieses Jahr ihren Abschluss mit einer „Liebeserklärung an die Nixe“, welche die Lauseberger Big-Band vor der illuminierten Rhumequelle abgeben soll – wenn das Wetter mitspielt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis