Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Der Fremde ist ein Geschenk Gottes“

Große Wallfahrt in Germershausen „Der Fremde ist ein Geschenk Gottes“

Die „tiefsitzende Angst“ vieler Menschen vor Fremden hat Hildesheims Bischof Norbert Trelle während der Großen Wallfahrt in Germershausen angesprochen. Jesus sei jedoch, so Trelle, oft als Gast gekommen. Gott offenbare sich in Fremden. In ihnen lasse er seine Herrlichkeit aufleuchten.

Voriger Artikel
Stadionrock nach Elfmeterkrimi
Nächster Artikel
Investitionen für die Zukunft

Die Große Wallfahrt in Germershausen.

Quelle: Helge Schneemann

Germershausen. „Jeder Mensch trägt das Geheimnis des Lebens in sich; jeder ist heilig“, erklärte der Bischof mehreren Tausend Pilgern. Der Fremde sei ein „Geschenk Gottes“, um das Heilige zu erfahren. Trelle, der seit 2010 der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz vorsitzt, ermunterte die Gläubigen zu Gastfreundschaft. Seine Mutter hätte am Ende des Kriegs nach fünfwöchiger Flucht während einer Messe in einer Scheune in Herleshausen erleben dürfen, endlich angekommen zu sein.

Große Wallfahrt in Germershausen

Zur Bildergalerie

„Auf Fremde zuzugehen, fällt uns leichter, wenn wir nicht allein handeln“, betonte Trelle, der zum dritten Mal an der großen Wallfahrt teilnahm. Er ermunterte die Katholiken, „Freundschaften im Glauben“ zu suchen und gemeinsam aktiv zu werden. „Gemeinschaft“ war das Thema der Wallfahrt, zu der Duderstadts Propst Bernd Galluschke die Pilger auf der großen Wiese vor dem Freialtar begrüßte. Besonders junge Familien hatte das Wallfahrtsteam erreichen wollen.

Das spiegelte sich auch in der Musik während der Messe. Der Duderstädter Chor New Voices of Gospel unter Leiter Martin Wihgrab sang so mitreißend, dass es Bischof Trelle und die anderen Priester nicht auf ihren Stühlen hielt. Sie klatschten mit. Viele Kinder vergnügten sich unterdessen auf einer Hüpfburg hinter der Kirche. Andere saßen mit ihren Eltern auf Decken.

App zum Wallfahrtsort

„Um Kontakt zu jungen Menschen zu halten, informiert jetzt eine App über den Wallfahrtsort“, berichtete Cornelia Kurth-Scharf vom Wallfahrtsteam. Nach dem Gottesdienst aßen die Pilger gemeinsam zu Mittag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis