Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Idee für neues Investitionsprogramm

Landrat Bernhard Reuter startet seine Sommertour Idee für neues Investitionsprogramm

Seine Sommertour hat der Göttinger Landrat Bernhard Reuter (SPD) in der Samtgemeinde Gieboldehausen begonnen. Dabei regten seine Gesprächspartner unter anderem ein neues Investitionspaket des Landkreises an, dass nicht nur Investitionen, sondern auch den Unterhalt von Maßnahmen unterstützt.

Voriger Artikel
Russische Melancholie in Gieboldehausen
Nächster Artikel
Radweg zum Neubaugebiet

Auf seiner Sommertour besichtigte Reuter Investitionen aus dem Förderprogramm „Landkreis unterstützt Investitionen im ländlichen Raum“.

Quelle: Niklas Richter

Gieboldehausen. Samtgemeindebürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) erklärte, dass die Samtgemeinde immer Investitionen zu tätigen hätte, in den Gemeinden sehe es aber häufig anders aus. Unterstützung erhielt sie von den Gemeindebürgermeistern Annegret Lange (CDU) aus Rüdershausen und Friedrich Henniges (CDU) aus Bodensee. „Bei Investitionen müssen wir mit Blick auf die demografische Entwicklung sage, dass wir gut ausgestattet sind“, erklärte Lange. Allerdings sei die Unterhaltung häufig ein Problem. Auf Zustimmung auch bei den Kreisratsmitgliedern Sigrid Jacobi (CDU) und Reinhard Dierkes (SPD) stieß der Vorschlag von Gemeindedirektor Georg Moneke, in Zukunft Straßensanierungsmaßnahmen nicht von vornherein aus der Förderung auszuschließen. Reuter regte daraufhin an, die Straßenunterhaltung zunächst in kleinem Kreis zum Anknüpfungspunkt zu machen.

Dornieden äußerte auch ihre Sorgen, dass die geplante Schnellbuslinie zwischen Göttingen und Duderstadt sowie Duderstadt und Herzberg an Gieboldehausen vorbeiführen. „Mobilität wird eines der zentralen Projekte der Zukunft“, erklärte Reuter. Das Hauptproblem des Öffentlichen Personennahverkehrs in Südniedersachsen sei, dass er zu teuer ist. Er hoffe auf eine Neuverteilung von Zuschüssen nach Demografiezahlen. „Vor allem der derzeitige Landkreis Osterode bringt uns nach diesem Schlüssel richtig nach vorn.“

Auf seiner Sommertour besichtigte Reuter Investitionen aus dem Förderprogramm „Landkreis unterstützt Investitionen im ländlichen Raum“ (LunILaR), für das der Landkreis insgesamt zwei Millionen Euro bei einem vereinfachten Antragsverfahren zur Verfügung gestellt hatte. Die Gemeinde Bodensee hatte 10 700 Euro beantragt. Bürgermeister Henniges zeigte die getätigten Investitionen in Spielgeräte für kleine Kinder und eine Kehrmaschine sowie einen Schneeschild. Samtgemeindebürgmeisterin präsentierte die Rathaussanierung, für die 79 400 Euro aus dem Förderprogramm flossen. Und in Rhumspringe sah Reuter den neuen Gemeindetraktor, dessen rund 42 000 Euro Anschaffungskosten durch die Förderung von 22 400 Euro und die Inzahlungnahme des alten Traktors für 3000 Euro auf rund 17 000 Euro gesenkt wurden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis