Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Juxturnier zum Jahresabschluss

Feuerwehr Obernfeld erhält neues, altes Fahrzeug Juxturnier zum Jahresabschluss

Mit einem Juxturnier hat am Sonnabend die Freiwillige Feuerwehr Obernfeld das Einsatzjahr 2016 ausklingen lassen. Abends übergab vor deren Gerätehaus Samtgemeindebürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) offiziell einen neuen Manschaftstransportwagen (MTW) an die Feuerwehrkameraden.

Voriger Artikel
Frauenfrühstück mit geistlichen Impulsen
Nächster Artikel
Jacobi erneut zum Bürgermeister gewählt

„So ein Turnier verläuft ziemlich realitätsnah“, sagt Ortsbrandmeister Frank Morick

Quelle: Heller

Obernfeld. Seit mehr als 20 Jahren beginne der Jahresabschluss mit einem Juxturnier, erklärte Ortsbrandmeister Frank Morick. Ob Feuerwehrmann oder -frau, jung oder schon Senior, losten sich am Nachmittag die Aktiven der Wehr ihre Teammitglieder zusammen. Unterhalb des Dorfes galt es dann, unter Zeitnahme und mit Geschicklichkeit - unter den Augen der Jury - möglichst rasch die Schläuche auszurollen und zu verbinden. Nach rund 80 Sekunden war jeder Durchgang wieder vorbei. Dabei notierten die Unabhängigen jeden einzelnen Fehler, der die jeweiligen Gruppe dann wieder Zeitstrafen kostete.

„Für die Größe unseres Dorfes haben wie viele Aktive“, lobte der Ortsbrandmeister seine Kameraden. Alleine 21von ihnen seien Atemschutzgeräteträger geschult. Das Juxturnier, das nach den Regularien der Seniorenwettkämpfe ablief, solle vor allem den Mannschaftsgeist stärken, betonte Morick. Und sei, so der Ortsbrandmeister, ziemlich realitätsnah. Denn auch bei richtigen Einsätzen müssten die Kameraden, unabhängig von ihrer Position, Hand-in-Hand gut zusammenarbeiten.

Neues, aber bekanntes Fahrzeug

Für deren bessere Ausstattung übergab Dornieden den Obernfeldern offiziell einen achtsitzigen Mannschaftstransportwagen. Ein bekanntes Fahrzeug, denn bis im Sommer das neue Fahrzeug für Ehrenamtliche in der Samtgemeinde Gieboldehausen eingesegnet wurde, versah das Fahrzeug als Werbemobil seinen Dienst. „Unsere Okölube“, sagte Morick, „wie wir das Fahrzeug liebevoll nennen, ist bereits seit fünf Jahren bei uns.“ Mit Arbeitseinsatz und polizeilicher Hilfe rüsteten die Obernfelder Kameraden den MTW auf die Feuerwehrbedürfnisse um. Neben dem Obernfelder MTW gäbe es nun insgesamt vier solcher Einsatzfahrzeuge in der Samtgemeinde, zählte Dornieden auf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen