Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Drei Generationen an einem Tisch

Kinder und Senioren spielen Drei Generationen an einem Tisch

Sich Zeit für einander nehmen und den anderen kennenlernen: Das ist Hintergrund einer Kooperation der Grundschule Rhumspringe mit dem Seniorenheim Hartel.

Voriger Artikel
Frühlingsgruß aus Krebeck
Nächster Artikel
Würstchen mit Rasierklingen gespickt
Quelle: GT

Rhumspringe. „Jung und Alt harmoniert einfach gut“, sagt Maria Rudolph, die als Lehrerin in der Grundschule Rhumspringe die Arbeitsgemeinschaft „Gesellschaftsspiele für Jung und Alt“ leitet und sich für die Kooperation der zwei Einrichtungen einsetzt. Jeden Freitag seien im Zuge dieser Zusammenarbeit einige Senioren bei der Spiele-AG in der fünften Schulstunde zu Gast.

Nach einer kleinen Vorstellungsrunde und dem gemeinsamen Singen eines Liedes wurden Würfel, Spielsteine und Spielkarten ausgepackt. Schnell hatten sich Gruppen gefunden. Während die Drittklässler Kilian und Lauren mit Seniorenheimbewohnerin Ursula Buhl das Kartenspiel „Mau Mau“ spielten, hatte sich Samira aus der dritten Klasse für eine Partie „Mensch ärger dich nicht“ mit AG-Leiterin Maria Rudolph und den Hartel-Bewohnern Rita Börgershausen und Harry Hesse entschieden. Schnell wird klar: hier geht es nicht darum, zu gewinnen, sondern Zeit miteinander zu verbringen und sich auszutauschen. Die unterschiedlichen Generationen haben während der Spielstunde Zeit für Gespräche und ein offenes Ohr füreinander.

Auf die Frage, warum sich die neunjährige Samira diese Arbeitsgemeinschaft ausgesucht hat, antwortet das Mädchen „weil ich gern ältere Menschen kennenlernen möchte“.

Planungen für weitere Treffen dürfen bei der Spielrunde nicht fehlen. So haben Kinder und Senioren ausgemacht: das nächste Mal soll die Spielrunde im Seniorenheim stattfinden. hg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016