Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Jubiläumskonzert an der Rhumequelle

Auftritt zum 50-jährigen Bestehen Jubiläumskonzert an der Rhumequelle

Mit einem eigens dafür eingeübten Repertoire ist der Kirchenchor Rhumspringe am Sonntag an der Rhumequelle aufgetreten. Rund 300 Zuhörer verfolgten vom anderen Ufer aus das Konzert des vor 50 Jahren gegründeten Chores.

Voriger Artikel
Von Rotholvishusen bis Rollshausen
Nächster Artikel
Zeitreise auf der Wiese

Vor dem Auftritt an einer der größten Karstquellen Europas hatte sich der Chor auch zu einem Übungswochenende ins Schuldwaldheim zurückgezogen.

Quelle: Arne Bänsch

Rhumspringe. „Wir können auch anders“, sagte Chormitglied Martin Jacobi, der als Moderator Wissenswertes über Lieder, Texte und Komponisten beisteuerte. Statt Klassik und Kirchenliedern erklangen bei dem nachgeholten Jubiläumskonzert (der ursprünglich geplante Termin im Juni war buchstäblich ins Wasser gefallen) Volkslieder und Popsongs - stimmlich sauber und klar wie das Wasser der Karstquelle und mit Klavierbegleitung. Abba-Songs waren ebenso vertreten wie der Jäger aus Kurpfalz und das Phantom der Oper, das niederländische Volkslied „Hab‘ mein Wagen vollgeladen“ oder „O Täler weit o Höhen“, ein von Felix-Mendelssohn-Bartholdy vertontes Gedicht des Romantikers Joseph von Eichendorff. Am Klavier wechselten sich Christopher Wagner und Christiana Diedrich ab, die den vor einem halben Jahrhundert vom damaligen Organisten Werner Gatzemeier gegründeten Chor seit acht Jahren leitet.

„Heute wird das Wetter halten“, versprach Rhumspringes Bürgermeister Franz Jacobi (CDU) den Gästen und dem „renommierten Chor“, der schon in mehreren Großstädten aufgetreten ist und auch die vom NDR übertragene Rhumspringer Messe im vergangenen Jahr begleitet hat. Obwohl beim Phantom der Oper dunkle Wolken aufzogen, blieb es trocken. Jacobi bat auch um Spenden für die dank Sponsoren kostenlose Reihe mit Quellenkonzerten, die die Gemeinde seit 16 Jahren in zweijährigen Turnus ausrichtet, und animierte die Zuhörer zu einem Geburtstagsständchen. Mit „The lion sleeps tonight“ eröffnete der Chor das Konzert, mit dem Sandmann-Lied, das Generationen von Kindern begleitet hat, verabschiedete er sich. Auch das Publikum wurde einbezogen. Gemeinsam stimmten Sänger und Gäste „Die Gedanken sind frei“ an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gänseliesel-Wahl