Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Altpropst Damm: „Ein steinernes Glaubenszeugnis“

Krebecker feiern Altpropst Damm: „Ein steinernes Glaubenszeugnis“

„So viele Messdiener auf einem Haufen! Das tut gut!“, meinte Bischof Norbert Trelle am Sonntag. 28 Ministranten standen ihm beim Festgottesdienst anlässlich des 300-jährigen Bestehens der Krebecker Barockkirche zur Seite. Die jungen Menschen sicherten den Bestand der Gemeinde, erklärte der Bischof.

Voriger Artikel
Gurke Knill und Kürbis Knoll
Nächster Artikel
Iranische Christen backen für die Gemeinde
Quelle: GT

Krebeck. „Haltet am Glauben fest, aber nicht starr wie an einem Besitz, sondern mit offenen Händen, die den Glauben weitergeben“, ermutigte Trelle die Messdiener. Von ihnen begleitet war er zuvor gemeinsam mit dem Rat der Gemeinde und der Ortskirche sowie Vertretern der Vereine ins Gotteshaus eingezogen. Dem Bischof standen der für Krebeck zuständige Bilshäuser Pfarrer Pater Alex George, dessen Amtsvorgänger, Pfarrer Michael Lerche, sowie Monsignore Heinz Peter Miebach aus Renshausen zur Seite. Auch der evangelische Pastor aus Lindau, Harald Möhle, nahm teil. Beim gemeinsamen Zug durchs Dorf marschierte die Lauseberger Big Band aus Krebeck voran.

Die Festpredigt hielt Duderstadts Altpropst Wolfgang Damm, ein gebürtiger Krebecker. Er erinnerte an die Zerstörung der Kirche 1623 durch den Braunschweiger Welfen-Herzog, „den tollen Christian“, während des Dreißigjährigen Kriegs. Die Welfen waren bis zur Rekatholisierung des Eichsfelds Patrone der Kirche gewesen. 1716/17 wurde das niedergebrannte Gotteshaus neu aufgebaut.

Die Technik, so Damm, habe sich seither verändert, die Ängste und Nöte der Menschen, ihre Hoffnungen und Sehnsüchte seien dagegen die gleichen geblieben. Heute ängstige nicht mehr die Cholera, sondern der Krebs. Bis heute sehnten sich die Menschen nach Frieden und Geborgenheit. Flucht und Vertreibung seien noch immer ein Thema. Mit dem Bau einer Kirche hätten die Menschen „ein steinernes Glaubenszeugnis“ geschaffen.

Das Gotteshaus und seinen Turm konnte die Festgemeinde nach dem Gottesdienst besichtigen. Rüdiger Heine präsentierte die Jubiläumsschrift. Bei herrlichem Sonnenschein aßen die Christen gemeinsam.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“