Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kreisel-Planung soll abgerundet werden

Strohkrug Kreisel-Planung soll abgerundet werden

Die unübersichliche Kreuzung am ehemaligen Bahnübergang im Bilshäuser Ortsteil Strohkrug soll durch einen Kreisel ersetzt werden. Das dauert aber noch bis mindestens 2019.

Voriger Artikel
Zusammenstoß auf Gieboldehäuser Parkplatz
Nächster Artikel
Bilshausen wächst im Osten

Ein Kreisel soll an dieser Stelle für mehr Übersicht sorgen.

Quelle: Richter

Bilshausen. Das Projekt in unmittelbarer Nähe der Jacobi-Tonwerke hat die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Goslar bereits seit Jahren in der Pipeline, ganz rund ist es noch nicht. Behördenleiter Günter Hartkens geht davon aus, dass die Entwurfsplanung in diesem Jahr um Ausgleichspflanzungen ergänzt, voraussichtlich 2018 dann das Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden könne und 2019 der Baustart möglich wäre. „Wir sind weiter dran“, sagt Hartkens: „Unsere Personalkapazität ist aber begrenzt, und es gibt Straßenbauprojekte mit höherer Priorität.“

Keinen Einfluss auf den Verlauf der Kreisel-Planung hätten die aufgegebenen Pläne für die Biogasanlage Südharz, meint Hartkens. Der Kreisverkehr soll die S-Kurve der Bundesstraße 247, von der die Kreisstraße nach Bilshausen und Wulften abzweigt, ersetzen. Laut Vorentwurf, der auch für den Lieferverkehr zur Biogas- und -methanlage ausgelegt war, hat der geplante Kreisverkehr 42 Meter Außendurchmesser und bezieht fünf Straßenäste ein, neben der Bundes- und Kreisstraße auch die Bahnhofstraße. Für diese Gemeindestraße im Ortsteil Strohkrug soll nach dem Kreiselbau die Einbahnstraßenregelung entfallen, die aus Sicherheitsgründen eingeführt wurde.

Die Gemeinde Bilshausen hat schon vor Jahren Flächen für den Kreuzungsumbau ausgewiesen, der Rat der Gemeinde sich für die Kreisellösung ausgesprochen. Der Umbau des Verkehrsknotenpunktes am Strohkrug ist auch Thema beim Besuch des Parlamentarischen Staatssekretärs Enak Ferlemann (CDU) im Sommer 2016 gewesen. Damals hatte Samtgemeinde-Bürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) auf straßenbauliche Mängel und funktionale Defizite der Kreuzung hingewiesen und sich für den Kreisel stark gemacht. ku

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017