Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gurke Knill und Kürbis Knoll

Lyrisches und Leckeres Gurke Knill und Kürbis Knoll

Der Herbst hat viele Facetten. Mit den literarischen und kulinarischen Seiten dieser Jahreszeit beschäftigten sich am Freitagnachmittag ältere Menschen, die der Einladung des Flecken-Senioren-Helferkreises Gieboldehausen in das Schloss gefolgt waren.

Voriger Artikel
Samtgemeinde muss weniger streuen
Nächster Artikel
Altpropst Damm: „Ein steinernes Glaubenszeugnis“
Quelle: art

Gieboldehausen. Steffi Rieche eröffnete das Treffen mit der Geschichte „Das erste gelbe Blatt“. Anschließend drehte sich alles um das bekannteste Gemüse dieser Jahreszeit. „Der Kürbis hat wenig Fettanteil und ist sehr gesund“, erläuterte Theo Sommer vom Helferkreis. Um den Teilnehmern drei verschiedene Kürbissuppen kredenzen zu können, steuerte er ein 41 Kilogramm schweres Prachtexemplar aus seinem Garten bei.

Nachdem der Kürbis am Vorabend vor dem Schloss gewogen worden war, halfen Jugendliche aus Gieboldehausen beim Gemüseputzen und Schnippeln. Drei Mitglieder des Helferkreises und zwei Flüchtlinge aus Wollershausen setzten das Schnippeln fort, erklärte Sommer. Das Ergebnis mundete den Gästen sichtlich. Ob mit Ingwer, Curry oder Lauch: Die Töpfe leerten sich schnell, denn viele Besucher kosteten alle Varianten und erfreuten sich an einem Nachtisch, bei dem auch Kürbis die Hauptrolle spielte.

Nach dem kulinarischen Spaß folgte ein lyrisches Vergnügen. Hedwig Weber trug unter anderem Gedichte von Friedrich Hebbel vor, Rieche unterhielt die Zuhörer mit „Gurke Knill und Kürbis Knoll“. Anneliese Weinrich las eine Episode aus dem Buch „Geschichte und Geschichten von Gieboldehausen“ vor, dessen Inhalte sich nicht nur auf den Flecken beziehen. So gab es in der von ihr ausgewählten Erzählung „Ein Kirmesbesuch mit Hindernissen“ auch viele Bezüge zu Obernfeld. Eine wichtige Rolle spielte ein Schimmel, der herausgefunden hatte, dass sich Ackerwagen und Kutschen bergauf schwerer ziehen lassen als bergab.

„Es ist sehr unterhaltend, die Geschichten sind gut“, so der Eindruck von Margarethe Kurth. Die 76-Jährige kommt gerne zum Programm des Helferkreises, da sich die Möglichkeit biete, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. „Mir gefällt die Gemeinschaft“, sagte Anna Will. Man könne mal etwas erzählen und bekomme eine Menge zu hören.

Das nächste Angebot des Helferkreises ist am Sonntag, 16. Oktober, um 12 Uhr der Senioren-Mittagstisch in Antons Schnitzelhaus. Auch spontan Entschlossene könnten kommen, so Sommer. art

Voriger Artikel
Nächster Artikel