Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Machraitenkind“ auf der Bühne

Plattdütscher Abend in Rollshausen „Machraitenkind“ auf der Bühne

Die Pflege der plattdeutschen Sprache hat am Freitag im Mittelpunkt eines humorvollen Abends in der Mehrzweckhalle gestanden. Zum Auftakt der 875-Jahrfeier des Ortes begrüßte der Präsident der Plattdütschen Frünne, Werner Grobecker, mehr als 160 Teilnehmer zu unterhaltsamen Auftritten.

Voriger Artikel
Aufruf zum Protest gegen Kundgebung
Nächster Artikel
Aus dem Zehnten wird die Umlage

Rollshausen. Dass in dem Eichsfeldort talentierter und engagierter Nachwuchs lebt, wurde schon nach kurzer Zeit deutlich. Mädchen und Jungen aus dem Rollshäuser Carneval Club begeisterten das Publikum mit einem Tanzauftritt. Zuvor hatte Gemeindebürgermeister Reinhard Scharf (CDU) daran erinnert, dass Rollshausen erstmals 1141 urkundlich erwähnt worden ist.

Nach dem Auftritt von Urgestein Hermann Friederici betrat „Machraitenkind“ Elisabeth Krone die Bühne. Sie berichtete dem Publikum, dass sie ihre Kindheit und Jugend dort verbracht habe, wo der Warteberg ins Tal herniedergrüße und die Suhle in die Hahle fließe. Krone machte anschließend deutlich, dass sich die Infrastruktur des Ortes verändert habe. Trotz des Verschwindens von Geschäften und weiteren Angeboten lasse es sich in Rollshausen aber weiterhin gut leben.

Unter dem Motto „Upp de Charmßüschen Wollfohrt“ kommentierte sie später zusammen mit Ursel Nordmann viele Ereignisse und Entwicklungen aus dem Ort. Mit spitzer Zunge berichtete das Duo auch von den schleppenden Vorbereitungen für die Jubiläumsfeier.

Wie es sich als Single lebt, erfuhren die Zuhörer von Carmen Heise. Ihr Beziehungsstatus sei „Von Amor gemobbt“. Was es mit veganem Essen auf sich hat, erläuterte Astrid Zapfe. Dass ein Heiratsgespräch so manche Überraschungen birgt, verdeutlichten Lutz Göbert, Markus Böhme und Elisabeth Krone. Zuvor hatte Christa Bode erläutert, was los ist, wenn der „Haut wech is“. Auch weitere Beiträge von Plattdütschen Frünnen wie die von Lydia Langenohl und Rita Maulhardt trafen den Geschmack des Publikums. Für instrumentale Zwischentöne sorgte Alleinunterhalter Rainer Wand aus Nesselröden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung