Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
40 Jahre Freundschaft

Pfadfinder 40 Jahre Freundschaft

Die Pfadfinderstämme Maximus Trajanus Nimwegen NL und St. Laurentius Gieboldehausen haben kürzlich ihre 40-jährige Freundschaft auf dem Pfadfindergelände in der holländischen Stadt gefeiert. Gastgeber und Eichsfelder erlebten abwechslungsreiche Tage.

Voriger Artikel
Sparkurs: Hahlestadion wuchert zu
Nächster Artikel
Bunte Stühle sollen Integration fördern
Quelle: GT

Gieboldehausen. Die Eichsfelder reisten mit einem großen Bus und mehreren privaten PKWs, mit über 40 Leiterinnen, Leitern und Rovern in das Nachbarland. Sie trafen in Nimwegen auch auf ehemaligen Pfadfinderleiter, die mit den Gieboldehäuser Scouts viele gemeinsame Abenteuer erlebt haben.

Zum Programm gehörte auch eine Stadtrallye für die jüngeren und eine Altstadtführung für die älteren Scouts, eine Wanderung im Naturpark am Ufer der Waal, an dem Mustangs wild leben, und ein Fest zum 40-jährigen Bestehen der Freundschaft beider Pfadfinderstämme.

Koo van der Sloot, der von Anfang an dabei war und alle Begegnungen mit Fotos, Dias, Super-Acht-Kamera und Video aufgenommen hatte, zeigte die digitalen Bilder auf zwei Monitoren. „Koo hat die Bilder alle hochgeladen, so dass man sie sich jetzt auch zu Hause am eigenen Rechner sich ansehen kann“, sagt Heinz Nickel vom Gieboldehäuser Pfadfinderstamm, der von Anfang an dabei war und die Kontakte kontinuierlich ausgebaut hat.

Die Holländer waren oft im Februar in Gieboldehausen zu Gast und haben dann bei Ausflügen in den Harz viele Schneeabenteuer erlebten, auch auf der schneeumgebenen Rhume waren sie mit Kanus unterwegs. Die Thiershäuser Teiche, die Rhume, der Harz, die Grenze bis 1989 und danach das Obereichsfeld mit Niederorschel gehörten ebenfalls zu Zielen der holländischen Scouts.

Besonderes Erlebnis war die Wanderung zum Brocken nach der Öffnung der Bergkuppe in 1990. Dies dokumentieren Fotos mit den jungen Russen, die dort oben stationiert waren, außerdem sindviele Erinnerungen an die abenteuerliche Fahrt über die neuen Grenzöffnungen im Zaun ohne Visum und teilweise ohne Ausweise wach geblieben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016