Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Polizeistation wird ausgedünnt

Samtgemeinde gegen Stellenstreichung in Gieboldehausen Polizeistation wird ausgedünnt

Die fünf Vollzeitstellen für die Polizeistation Gieboldehausen sollen auf drei reduziert werden. Dagegen will die Samtgemeinde mit einer Resolution protestieren. Die Polizeiführung verteidigt die Pläne als Teil einer Strukturreform.

Voriger Artikel
Die wichtigsten Mitarbeiter des Pfarrers
Nächster Artikel
Wanderfreunde machen sich auf in den Wald
Quelle: dpa (Symbolbild)

Gieboldehausen. Zwei Beamte der Polizeistation gehen laut Information von Samtgemeinde-Bürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) voraussichtlich im Herbst in den Ruhestand, die Stellen sollen nicht wieder besetzt werden. Damit werde auch der Früh- und Spätdienst verkürzt - von wochentags 6.30 bis 21 Uhr auf eine einfache Tageserreichbarkeit von 7.30 bis 16 Uhr. Die Kürzung der Personal- und Leistungsstandards würde das Sicherheitsempfinden der knapp 14 000 Einwohner in zehn Mitgliedsgemeinden und drei Ortsteilen beeinträchtigen, meint Dornieden.

Eine gewisse Polizeipräsenz vor Ort diene der Verhinderung von Straftaten und sei - auch mit Blick auf die Integration neuer Einwohner wie beispielsweise in Wollershausen - ein positives Signal an die Bevölkerung. Zudem sei wegen der direkten Anbindung an zwei Bundesstraßen eine besondere Gefährdung gegeben, sagt die Bürgermeisterin und befürchtet negative Auswirkungen auf die Kriminalitätsstatistik.

Bei Einsätzen müsse wochentags an weiteren sechs Stunden pro Tag eine zeitaufwändige Anfahrt aus dem Mittelzentrum Duderstadt erfolgen: „Das ist nicht im Interesse unserer Bevölkerung und sollte daher auch kein polizeiliches Konzept sein.“ Zudem sei mit Abschaffung des Schichtdienstes die Erreichbarkeit der Station für Berufstätige im Fall von Anzeigen oder Anhörungen eingeschränkt. Die Polizeistation im Grundzentrum leiste hervorragende Arbeit, die Beamten würden das Vertrauen der Einwohner genießen und in der Regel über ausgezeichnete Orts- und Personenkenntnisse verfügen.

Thomas Rath, Leiter der Polizeiinspektion Göttingen, verweist auf Organisationsuntersuchungen und -anpassungen der Polizeidirektion. Deren Ziel sei eine Verstärkung der Einsatz- und Streifendienste angesichts der aktuellen Gefährdungslage und spürbar höheren Belastung. Dabei könne es auch zu Veränderungen einzelner Dienststellen zugunster belasteterer Einheiten kommen.

Die Gieboldehäuser Dienststelle bleibe in jedem Fall erhalten, Aufgabenvolumen und Fallzahlen würden aber in Relation zu vergleichbaren Dienststellen derzeit nur drei Beamte rechtfertigen: „Diese Personalstärke wollen wir in den nächsten Jahren im Rahmen von Pensionierungen erreichen, ohne dass ein fixes Datum im Raum steht.“ Damit nicht zwingend verbunden sei eine Personalverstärkung des Polizeikommissariates Duderstadt. Dort sei die Analyse der Belastungssituation allerdings noch nicht abgeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen