Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Praxisnahe Berufsorientierung für Jugendliche

Landkreis Göttingen Praxisnahe Berufsorientierung für Jugendliche

Eine facettenreiche Berufsorientierung bietet der Landkreis Göttingen Jugendlichen an. In Projekten mit verschiedenen Schwerpunkten sollen Schüler Entscheidungshilfen bei der Berufswahl bekommen,. Mit im Boot sind Schulen und die Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (GAB).

Voriger Artikel
Kleine Wallfahrt zur Kirchweih auf dem Höherberg
Nächster Artikel
Wie an einer Perlenschnur

Schüler sollen erfahren, wie ein Arbeitstag aussieht.

Quelle: Oliver Thiele

Wollershausen. Der Innenhof des Schlosses in Gieboldehausen wird auf Vordermann gebracht. Jugendliche sind mit Hacken und Harken dabei, das Unkraut aus der Erde zu holen. Angeleitet werden sie von Fachleuten wie Björn Adler, der ihnen praxisnahe Einblicke in das Berufsfeld Garten- und Landschaftsbau vermittelt. Die Jugendlichen sind Schüler an der Duderstädter Pestalozzi-Förderschule und nehmen an der Berufsorientierung des Landkreises teil.

„Seit 2011 führen wir das Projekt gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern durch“, erklärt Dirk Glowatz vom Pro-Aktiv-Center des Landkreises Göttingen. Zusammen mit seiner Kollegin Kati Spangenberg-Wegner organisiert er die Berufsorientierung für Jugendliche an nahezu allen weiterführenden Schulen.

Die Jugendlichen dürfen sich eine Kombination aus drei Berufsfeldern aussuchen, wobei darauf geachtet wird, dass Mädchen auch einen Bereich aus vermeintlichen Männerberufen abdecken und Jungen einen aus vermeintlichen Frauenberufen. An zehn Praxistagen sollen die Schüler dann ein reelles Arbeitsumfeld erfahren. „Sie müssen pünktlich sein, in der richtigen Kleidung erscheinen und einen siebenstündigen Arbeitstag durchhalten“, erklärt Martin Struck, der Schulleiter der Pestalozzi-Schule.

Darüber hinaus sollen die Jugendlichen dabei sinnvolle Aufgaben erfüllen. „In diesem Jahr bietet sich die Garten- und Landschaftspflege im Schlossgarten an“, sagt Julia Adler, Standortleiterin der GAB, die als Tochergesellschaft des Landkreises seit April Eigentümerin des Schlosses ist. Zur Sanierung des Schlosses gehört auch die Gartenarbeit, wobei die Jugendlichen helfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana