Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Reißleine jetzt selbst ziehen

Kooperative Gesamtschule Gieboldehausen Reißleine jetzt selbst ziehen

Die Kooperative Gesamtschule (KGS) Gieboldehausen hat ihren zweiten Abschlussjahrgang entlassen. 120 Schüler erhielten - nach einem Gottesdient - am Freitagmittag im Niedersachsenhof ihre Abschlusszeugnisse. Danach blieben gerade einmal fünf Stunden zum Verschnaufen, Friseurbesuch und um das Outfit zu wechseln, ehe am Abend mit Lehrern, Eltern und Freunden an gleicher Stelle weitergefeiert wurde.

Voriger Artikel
Schwer verletzt nach Lastwagen-Kollision
Nächster Artikel
Wildwestromantik mit Live-Bands

Gieboldehausen. „Gut beschirmt“ lautete das Motto des Abschlussjahrgangs. Im Kunst-Unterricht waren entsprechende Einladungen und das Cover des Abschlussfeier-Programms entworfen worden, Schulleiter Guido Fellbrich nahm den ihm von den Schülern zugespielten Ball auf und ging auf das Motto ein. Von den vielen Arten von Schirmen, die es gibt, beschränkte er sich weitestgehend auf zwei: den Regenschirm und den Fallschirm. „Schirme sollen schützen oder auch verhindern hart aufzuschlagen.

Das Leben in die Hand nehmen

Ihr habt in den vergangenen Jahren von den Lehrern und natürlich auch euren Eltern viele Schirme gereicht bekommen. Nun müsst ihr den Regenschirm selbst öffnen oder die Reißleine ziehen, damit ihr sanft landet.“ Fellbrich forderte die Schüler auf, ihr Leben in die Hand zu nehmen. Es gebe zunehmend mehr Situationen, wo selbst eine Entscheidung getroffen werden müsse. „Ihr macht einen weiteren Schritt mehr zum Erwachsen-Werden.“

„Hervorragende Abschlüsse“ habe es in diesem Jahr gegeben. 24 Schüler erhielten ihren Hauptschulabschluss nach der neunten, drei nach der zehnten Klasse. 36 Realschul-Abschlüsse und 57 erweiterte Realschul-Abschlüsse habe es gegeben. Für besondere schulische Leistungen wurden Lisa Engelhardt, Lisa-Marie Nedden und Salomon Diedrich mit Geschenken von der Sparkasse Duderstadt ausgezeichnet. Fellbrich lobte die Schüler auch dafür, dass sie durch ihr Engagement den Schulalltag entlastet und Ämter wahrgenommen haben - beispielsweise als Streitschlichter, Bus-Scouts, Schülervertreter, Schulsanitäter oder WimBar-Keeper.

KGS fördert Sozialkompetenz der Schüler

Im Jahr 2010 wurde der erste Jahrgang an der Kooperativen Gesamtschule (KGS) in Gieboldehausen eingeschult. Nach und nach liefen die Schulzweige Haupt- und Realschule aus. Inzwischen besuchen mehr als 700 Schüler die zumeist sechszügigen Klassenstufen, sie werden von etwa 70 Lehrern in den Gebäuden an der St.-Laurentius-Straße unterrichtet. Während 120 Jugendliche der Abschlussklassen am Freitag die Schule mit ihren Zeugnissen verlassen haben, werden nach den Sommerferien 145 Fünftklässler neu eingeschult. Sie haben die Wahl zwischen dem Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialzweig. Großen Wert legt die Schule auf die Förderung der Sozialkompetenz ihrer Schüler. Sie können sich in den Angeboten „Schüler helfen Schülern“ (Nachhilfe), Streitschlichter-AG, Schulsanitäter-Ausbildung, Bus-Scouts, Präventionshelfer und Schülerpaten für Neulinge einbringen. Eine Jugendleiter-Ausbildung (Juleica) soll im kommenden Schuljahr beginnen. kal

Gieboldehausens Bürgermeisterin Maria Bock verglich die Schulzeit mit einer Omnibus-Fahrt. „Und immer im Sommer verlassen Schüler den Bus.“ Danach stehen kein Lehrer als Busfahrer, kein Schulgebäude und keine Klasse als Haltestelle oder kein Stundenplan als Fahrplan zur Verfügung. „Ich wünsche allen, bei dieser Fahrt das richtige Ziel zu finden.“

Immer geht 'ne neue Tür auf

Von Erinnerungen aus sechs KGS-Schuljahren berichteten Lina Huke und Lena Wiegmann. Sie erinnerten an Klassenfahrten auf den Ponyhof („Spaß hatte da nur die Lehrerin“) oder an „russisches Wasser“ bei der Abschlussreise ins bayerische Inzell. Ihr Dank richtete sich an Lehrer, Eltern sowie die Schulleitung und die Hausmeister, von denen sie bei ihrem Schulsturm in der vergangenen Woche viel Unterstützung bekommen hatten. In Anlehnung an einen Mark-Forster-Song schlossen sie mit den Zeilen: „Egal was kommt, es wird gut sowieso. Immer geht ne neue Tür auf, irgendwo.“

Musikalisch und tänzerisch wurde das Programm bereichert von Greta Weber, die mit ihrer Geige das Musikstück „Kiss the Rain“ interpretierte. Nicole Schwarze und Michelle Adler aus der neunten Abschlussklasse sangen Rihannas „Stay“ und die Schulband „Zombie“ von den Cranberries. Die Tanz-AG nutzte den wenigen Platz auf der Bühne zu der Musik von Ed Sheerans „Shape of you“ - alles souverän anmoderiert vom Fünftklässler Erik.

Voriger Artikel
Nächster Artikel