Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rhumspringe: Friseurmeister Otto Weinrich übergibt seinen Salon an Kerstin Tornow

Institution im Ruhestand Rhumspringe: Friseurmeister Otto Weinrich übergibt seinen Salon an Kerstin Tornow

Eine Rhumspringer Institution hat sich zusammen mit seiner Frau Heidi in den Ruhestand verabschiedet: Friseurmeister Otto Weinrich übergab zum Jahreswechsel den gleichnamigen Salon an seine Mitarbeiterin Kerstin Tornow.

Voriger Artikel
Sternsinger bringen Segen nach Bodensee
Nächster Artikel
Vier Menschen bei Glätteunfall auf Bundesstraße 27 nahe Wollbrandshausen verletzt

Abschied vom Salon: Otto Weinrich und seine Frau Heidi.

Quelle: Richter

Rhumspringe. „Es war nie langweilig, ich bin jeden Tag gerne zur Arbeit gekommen“, berichtet der Eichsfelder, der den Salon in vierter Generation über 33 Jahre geleitet hat. „Mir werden die Gespräche mit den Leute fehlen“, vermutet Weinrich. „Der eine erzählt über Probleme mit seiner Frau, der nächste von seiner Freundin, andere reden über Autos“, so der Friseurmeister. In jüngster Zeit seien Flüchtlinge oft ein Thema gewesen.

Im Vergleich zu den Anfangsjahren würden die Kunden häufiger auf persönliche Probleme wie Sorgen um den Arbeitsplatz zu sprechen kommen. In Erinnerung blieben Weinrich nicht nur die Gespräche, sondern auch die witzigen Sprachwechsel zwischen dem Damen- und dem Herrenbereich in seinem Salon.

Auffallend sei, dass Frauen oft konkretere Vorstellungen hätten, welche Frisur sie tragen wollen. Im Trend seien Bob-Schnitte in vielerlei Varianten. Bei jüngeren Kunden männlichen Geschlechts zählten Popstars und Fußballer wie Marco Reus und Justin Bieber zu haarigen Trendsettern, berichtet Weinrich, der seine Ausbildung bei Karl-Heinz Jacobi in Hilkerode und damit dem ersten Lehrling seines Vaters absolviert hat.

Handwerklich habe sich in den vergangenen Jahrzehnten   nur wenig in dem Beruf geändert. „Die Hände sind nicht zu ersetzen“, erläutert Weinrich. Seinen Ruhestand möchte er dazu nutzen, noch häufiger als zuvor mit seiner Frau im Wohnmobil zu Urlaubsreisen zu starten.

Bevor Tornow das Geschäft am Dienstag, 12. Januar, wiedereröffnet, werden die Räume in der Dechant-Hartmann-Straße 17 während der ersten Januar-Woche renoviert. Bereits am Sonnabend, 9. Januar, gibt es ab 10 Uhr einen Sektempfang für alle Kunden, Freunde, Bekannte und Kollegen.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016