Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vom Kistenchaos zum Kleiderparadies

Gymnastikverein organisiert Frauenkleidermarkt Vom Kistenchaos zum Kleiderparadies

An Bauständern hängen Jacken, an einen Turnbarren sind Tücher gebunden und überall stehen Kisten voller Kleidung. So sieht es aus, wenn die Frauen des Gymnastikvereins (GV) Rollshausen ihren Kleidermarkt in der Mehrzweckhalle vorbereiten. Von 14 bis 17 Uhr verkaufen sie dort am Sonnabend Damenmode.

Voriger Artikel
Kritik am "Sattsein"
Nächster Artikel
Damenmode-Markt in Rollshausen

Karolin Blank, Lea-Katharina Pohl und Theresa Bringmann (von links) verteilen Schals und Tücher auf dem Barren der Mehrzweckhalle.

Quelle: Richter

Rollshausen. „Mittlerweile haben wir etwas Routine“, sagt Karin Adler, Vorsitzende des GV Rolls­hausen, die mit dem Vorstand den Frauenkleidermarkt zum dritten Mal organisiert. Auch weitere Frauen aus dem Verein wuseln einen Tag vor dem Verkauf durch die Mehrzweckhalle, in der an diesem Tag statt Bauch-Beine-Po-Kursen Umzugskisten und Wäschekörbe voller Kleidung  darauf warten, sortiert und aufgehängt zu werden.

Das Sortieren bedeutet für die Frauen nicht nur Arbeit, sondern auch Spaß. So läuft Theresa Brinkmann in glänzend-silbernen Schuhen durch die Halle. „Die muss ich haben“, sagt sie begeistert. Dabei habe sie sich vorgenommen, nur zu verkaufen, nichts zu kaufen. 70 Kleidungsstücke habe sie selbst zum Verkauf mitgebracht – „das tat auch nicht weh“, sagt sie scherzend.

70 Teile sind die Obergrenze pro Person. Wer etwas verkaufen will, musste sich im voraus anmelden – 56 Leute wurden angenommen. „Und es waren noch mehr Anmeldungen“, freut Adler sich.  Durch die Anmeldegebühr, Kuchenverkauf und zehn Prozent vom Verkaufserlös haben auch die Vereinsmitglieder etwas von dem Aufwand. „Damit wollen wir etwas für das Mutter-Kind-Turnen anschaffen“, so Adler. 

Die Verkäufer bekommen eine Nummer. „Damit und mit der Größe und dem Preis müssen sie jedes Teil beschriften“, erklärt Adler. Sie und ihre Helfer sortieren die Kleidungsstücke dann unter anderem nach Hosen, Oberteilen, Schuhen sowie nach Größen. „Das ist zum Einkaufen toll, wenn es übersichtlich ist“, findet Adler. Für die Verkäufer ist es einfach – sie müssen nur ihre Sachen abgeben und können später ihr Geld abholen. „Wir haben in der Umkleide eine Schneiderin, die auch mal ein Kleid umsteckt“, verrät Adler eine weitere Besonderheit.

 Der Kleidermarkt ist am Sonnabend, 19. November, von 14 bis 17 Uhr in der Mehrzweckhalle Rollshausen, Kreisstraße 1, geöffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis