Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Saisonstart mit Hindernissen in Germershausen

Eichsfelder Modellbauclub Saisonstart mit Hindernissen in Germershausen

Kein Glück mit dem Wetter hat der Eichsfelder Modellbauclub (EMC). Auch der zweite Versuch, mit dem traditionellen Anfliegen die Saison zu eröffnen, ist am Sonntag bei schneidendem Wind nach nächtlichem Schneefall abgeblasen worden.

Voriger Artikel
Klaus Hawner: Organist mit Fußballschuhen
Nächster Artikel
Patronatsfest in Wollbrandshausen

Platzwart Horst Timmermann

Quelle: Mahnkopf

Germershausen. Allein auf weiter Flur wartete Platzwart Horst Timmermann auf die Piloten. Die blieben jedoch lieber in der Kiste statt mit ihren fliegenden Kisten das Flugplatzgelände in der Germershäuser Feldflur anzusteuern. „Der Rasen kann ruhig feucht sein, bei Wind können aber vor allem die leichten Styroporbomber nicht starten“, sagt Timmermann.

Rasenpflege wichtig

Auch Schnee sei prinzipiell kein Hindernis, ergänzt der 79-Jährige. Beim ebenfalls traditionellen Neujahrsfliegen könnten auch einige Flugobjekte statt auf Rädern mit Schneekufen starten.

Eigentlich sollte die Saison bereits Anfang April eröffnet werden. Zuvor musste Timmermann aber noch den Rasen mulchen, nachsäen und auf Vordermann bringen. Auch mit dem Rasenmäher war Timmermann schon unterwegs. Davon gibt es ein Video aus Vogelperspektive, das ein Vereinsmitglied mit einer Drohne gedreht hat.

Die kleinen Räder der Modellflugzeuge brauchen einen ebenen Untergrund. Der befindet sich nach dem Ankauf weiterer Flächen in Gänze in Vereinshand. Der Platz ist bereits der dritte, den Timmermann pflegt. Seit mehr als 30 Jahren ist das EMC-Urgestein Platzwart, hat alle Höhen und Tiefen des Vereinslebens mit seinen Flugplatz-Turbulenzen miterlebt.

Aufwind für den Verein

Anfangs nutzten die Mitglieder des EMC, der im vergangenen Jahr 40-jähriges Bestehen feierte, einen Platz in der Gemarkung Obernfeld, später ein Areal in der Nähe der Tettelwarte. Anwohnerbeschwerden, eine Kündigung und Landschaftsschutz machten den Modellfliegern das Leben schwer, bis sie 1993 ein dauerhaftes Domizil fanden.

Seitdem befindet sich der Verein im Aufwind. Unter den knapp 70 Mitgliedern sind mehrere Jugendliche, die in jüngerer Vergangenheit hinzugestoßen sind. Vom Segler über Helikopter bis zu Düsenjets reicht die Bandbreite der Flugobjekte.

Für die Automodelle hat der stellvertretende Vorsitzende Martin Menzel, der in Obernfeld ein Modellbaugeschäft betreibt, eine Fläche auf dem Euzenberg gepachtet, die wenigen verbliebenen Modellschiffer nutzen den Obertorteich in Duderstadt oder den Göttinger Kiessee.

Ihre nächste Sternstunde haben die Flieger bei den Flugtagen im Juni, zu denen viele Gastpiloten erwartet werden. Auch Timmermann will dabei sein - mit seinem „Bonbon-Bomber“ und fliegenden Pannkauken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"