Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Sanierte Orgel erklingt

Germershäuser Wallfahrtskirche Sanierte Orgel erklingt

Die Orgel in der Germershäuser Wallfahrtskirche ist in diesem Jahr saniert worden. Als Dank an alle Spender, die mit ihrer finanziellen Unterstützung die Arbeiten möglich gemacht haben, gibt es am ersten Adventssonntag, 29. November, um 17 Uhr ein Konzert in dem Gotteshaus.

Voriger Artikel
Stefan Künemund folgt auf Wolfgang Junge
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt auf Lindauer Marktplatz mit vielen Aktivitäten

Vor sanierter Orgel: Alfons Knöchelmann, Maria Bode, Martina Müller, Cornelia Kurth-Scharf und Aloys Bömeke (v.l.), alle vom Wallfahrtsteam.

Quelle: IS

Germershausen. Augustinerpater Rudolf Götz, der die Pfarrgemeinde bis März 2014 betreute, gab vor drei Jahren den Impuls zu den Reparaturarbeiten. Die 1910 in der Duderstädter Werkstatt Louis Krell gebaute Orgel pfiff quasi „aus dem letzten Loch“, so Cornelia Kurth-Scharf vom ehrenamtlichen Wallfahrtsteam. Blasebälge waren beschädigt und verstaubt, die undichten Registereinstellungen verursachten Zischgeräusche, wenn der Organist die falsche Einstellung wählte, eine Reihe von Pfeifen funktionierte gar nicht mehr.

 
Spezialisten der Firma Krawinkel aus Höxter, die das günstigste Angebot vorlegt hatte, begannen nach Ostern mit den rund sechswöchigen Arbeiten an der 1996 zum letzten Mal gesäuberten Orgel. Sie haben das gesamte Pfeifenwerk und alle Rastbretter ausgebaut, die Pfeifen aus Metall und Holz sowie die Zungen wieder hergerichtet und Teile des Spieltischs demontiert, um die Tastendruckfilze und Waagebalkenscheiben zu erneuern und die Registerschaltungen zu reparieren.

 
Die Kosten der Sanierung betrugen rund 26000 Euro und konnten ausschließlich durch Spenden finanziert werden, die das Germershäuser Wallfahrtsteam zwei Jahre lang eingesammelt hat. „Viele Menschen haben mit großen und kleinen Beträgen unser Vorhaben unterstützt“, berichtet Kurth-Scharf. Nur so sei es möglich gewesen, die Orgel zu retten. Die Germershäuser konnten für das Konzert den aus Duderstadt gebürtigen und an der Ruhr-Universität Bochum als Kardiologe tätigen Hans-Joachim Trappe gewinnen, der seit 45 Jahren nebenberuflich als Organist tätig ist und so wie in Germershausen stets für den guten Zweck spielt. Er hat bereits Konzerte in vielen bedeutenden Kirchen gegeben, so im Hildesheimer Dom, im Dom zu Passau, in der Basilika in Ottobeuren, in der Erlöserkirche in Jerusalem und im Kölner Dom. In Duderstadt spielte er bereits in der Liebfrauen-Kirche und in St. Cyriakus.

 
Bei dem Konzert am Sonntag erklingen Werke von Johann Gottfried Walter, Johann David Heinichen, Georg Friedrich Händel, Guiseppe Tartini, Jean-Baptiste Lully und Johann Sebastian Bach. Der Eintritt ist frei. „Wir freuen uns über kleine Spenden zum Erhalt der Wallfahrt“, sagt Kurth-Scharf und ergänzt: „Nach dem Konzert sind alle Besucher zu einer Begegnung mit Glühwein und Schmalzbroten eingeladen.“

 

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen