Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Kreisel am Knotenpunkt

Staatssekretär über Infrastruktur im Eichsfeld Kreisel am Knotenpunkt

Außer über die Ortsumgehung Obernfeld hat der Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU) bei seinem Eichsfeldbesuch auch über den Umbau des Knotenpunktes am Strohkrug bei Bilshausen gesprochen.

Voriger Artikel
Tageblatt als Überraschung für Getaufte
Nächster Artikel
Familientreffen mit Ahnentafel

Mit einer Kreisellösung soll die zum Teil unübersichtliche Verkehrssituation am Knotenpunkt am Strohkrug bei Bilshausen strukturiert werden.foto: Richter

Quelle: Niklas Richter

Gieboldehausen/Duderstadt.. Der Radwegeausbau sowie die Breitbandversorgung bildeten weitere Themen.

„Der Knotenpunkt der Bundesstraße 247 mit der Landesstraße 523 am Strohkrug weist straßenbauliche Mängel und funktionale Defizite auf“, nannte Gieboldehausens Samtgemeindebürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) den Grund der Planungen für einen Umbau. Allerdings ruhe die Planung, die nach Aussage Dorniedens einen Kreisel beinhalten soll, aus personellen Gründen beim Geschäftsbereich Göttingen der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau.

Überregionale Bedeutung bescheinigte die Samtgemeindebürgermeisterin verschiedenen Radwegeverbindungen, darunter die Lückenschlussanbindungen entlang der B 247 zwischen dem Bilshäuser Ortsteil Strohkrug und Lindau, zwischen Rollshausen und Obernfeld sowie im dritten Bauabschnitt zwischen Bilshausen und Gieboldehausen. Nicht zuletzt sei aber auch der Neubau eines Radweges an der B 27 zwischen Gieboldehausen und Herzberg für den Freizeit- und Alltagsverkehr wichtig, erklärte Dornieden.

Als weiteres bedeutendes Thema für die Entwicklung der Region stand die Breitbandversorgung auf der Themenliste, die mit dem Staatssekretär sowohl in Gieboldehausen als auch in Duderstadt besprochen wurde. Die Bürger der Samtgemeinde würden auf eine schnelle Anbindung im Rahmen des vom Landkreis auf den Weg gebrachten Deckungslückenmodells hoffen, so Dornieden.

Auch in Duderstadt standen infrastrukturelle Punkte auf der Themenliste. „Es ist wichtig, die ländlichen Räume über die Infrastruktur zu verbinden“, erklärte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) im Gespräch mit Ferlemann. Der Landtagsabgeordnete Lothar Koch (CDU) ergänzte, Duderstadt sei als eines der wenigen Mittelzentren Deutschlands ohne Bahnanbindung auf die anderen Fortbewegungsmöglichkeiten angewiesen. Deshalb betonte Nolte die Bedeutung überregionaler Anbindungspunkte wie dem ICE-Halt, die Planungen im Bereich der Autobahn 7 in Bezug auf die Sechsspurigkeit, die A 38, aber auch den am Dienstag begonnenen Beginn der Arbeiten an der Bundesstraße 243. Nolte sprach die verbesserten ÖPNV-Konzepte sowie den Ausbau von Radwegen an. „Derzeit vollzieht sich hier im Bereich der Infrastruktur ein Quantensprung“, so der Bürgermeister.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Verkehr aus den Orten holen

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat am Dienstag in Obernfeld zugesagt, sich für die Ortsumgehung um Obernfeld und Mingerode einzusetzen. Geld für die Finanzierung sei vorhanden, aber in der Planung gebe es einen Engpass.

mehr
Mehr zum Artikel
Unterstützung für Ortsumgehung Obernfeld-Minger
In Obernfeld besichtigt Enak Ferlemann (rechts) eine Gefahrenstelle der Ortsdurchfahrt.

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat am Dienstag in Obernfeld zugesagt, sich für die Ortsumgehung um Obernfeld und Mingerode einzusetzen. Geld für die Finanzierung sei vorhanden, aber in der Planung gebe es einen Engpass.

  • Kommentare
mehr
Flic Flac feiert Premiere Göttingen