Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Turbulenzen auf der Polizeiwache

Turbulenzen auf der Polizeiwache

Im Dorfgemeinschaftshaus übernehmen Ordnungshüter das Kommando. Die Mitglieder der Laienspielgruppe des Männergesangvereins St. Joseph Wollbrandshausen zeigen an drei Terminen die Komödie „Polizeiwache 007“.

Voriger Artikel
„Ich bin doch gar kein Gangsta-Rapper!“
Nächster Artikel
Projektwoche zu Weihnachten
Quelle: Hinzmann

Vorverkauf

Wollbrandshausen. Karten gibt es bei Manfred Bodmann, Hauptstraße 6, Telefon 05528/8787, jeweils ab 16 Uhr.

„Es ist das erste Mal, dass wir mit der Polizei zu tun haben“, sagt Regisseur Manfred Bodmann, der sei 64 Jahren in der Theatergruppe aktiv ist. Das Stück handelt vom Alltag auf einer Polizeiwache. Geht es dort anfangs recht gemächlich zu, so kommt es schon bald zu Turbulenzen. Die Proben für den Dreiakter begannen im September. Trafen sich die Darsteller anfangs einmal in der Woche, so seien es später zweimal und in dieser Woche dreimal gewesen. Als Bühne nutzen sie wieder einen Aufbau, den sie Mitte der 1960er Jahre vom Deutschen Theater in Göttingen erhalten haben und jedes Jahr passend umgestalten.

Mehr lachen

Theater wird im Gesangverein bereits seit 120 Jahren gespielt. Die Besucher kämen keinesfalls nur aus Wollbrandshausen und den angrenzenden Orten, sondern auch aus Duderstadt und dem Raum Göttingen, so Bodmann. „Das Publikum will heutzutage mehr lachen“, beschreibt er einen wesentlichen Wandel. In früheren Zeiten habe die Gruppe mehr ernstere Stücke auf die Bühne gebracht und auch Gesang habe eine größere Rolle gespielt. „Eigentlich wollten wir zu dem kleinen Jubiläum ein Wildweststück spielen, doch dazu hätten wir 16 Leute gebraucht“, erzählt der Freund des Laientheaters.

Drei Darstellerinnen seien erstmals dabei. Dazu gehört Melanie Fischer. „Ich bin durch Mundpropaganda dazugekommen“, berichtet die Bernshäuserin. Die größte Herausforderung sei es, „ernst zu bleiben“, so die 21-Jährige. „Es macht Spaß, in eine andere Rolle zu schlüpfen und mal aus dem Alltag herauszukommen“, sagt Regina Goebel. Die Gieboldehäuserin sei bereits „unheimlich aufgeregt“ und denke auch schon im Schlaf an die Aufführungen. Bereits das dritte Mal ist Marco Sehl dabei. Ihm gefällt das Gruppenerlebnis, außerdem fördere der Beifall das Selbstbewusstsein.

Die Theatergruppe präsentiert das Stück am Montag, 26. Dezember, und am Sonnabend, 7. Januar, um 20 Uhr sowie am Sonntag, 8. Januar, um 14.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Einlass ist am letzten Aufführungstag bereits um 13 Uhr, die Besucher erwartet auch Kaffee und Kuchen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel