Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Betonpiste soll Holzbrücken ersetzen

Unmut der Bürger Betonpiste soll Holzbrücken ersetzen

Die seit einem Jahr gesperrte Hahle-Brücke auf dem Bahndamm-Radweg zwischen Gieboldehausen und Bilshausen sorgt weiter für Diskussionen. „Was soll an der Stahlbrücke defekt sein, über die früher die Eisenbahn gefahren ist?“, fragen sich Bürger und machen ihrem Unmut auf Facebook Luft.

Voriger Artikel
Blutpflaumen sollen Schatten spenden
Nächster Artikel
Bildungsstätte unter Piratenflagge

Die Hahle-Brücke auf dem Bahndamm-Radweg zwischen Gieboldehausen und Bilshausen ist seit einem Jahr gesperrt.

Quelle: NR

Gieboldehausen. Die seit einem Jahr gesperrte Hahle-Brücke auf dem Bahndamm-Radweg zwischen Gieboldehausen und Bilshausen sorgt weiter für Diskussionen. „Was soll an der Stahlbrücke defekt sein, über die früher die Eisenbahn gefahren ist?“ fragen sich Bürger und machen ihrem Unmut auf Facebook Luft. Und der ehemalige Kommunalpolitiker Heinrich Bode wundert sich, dass die Gemeinde Gieboldehausen zuständig ist, da die Bahndamm-Piste doch als straßenbegleitender Bundesstraßen-Radweg gelten müsste.

Beim Bau des Radweges vor zehn Jahren habe die Gemeinde vertraglich die Baulast auch für die Brücken übernommen, stellt die stellvertretende Gemeindedirektorin Christina Kutzborski klar. Der Unterbau der gesperrten Brücke sei zwar eine Stahlkonstruktion, der Oberbau aber aus Holz, und nicht nur die Bohlen seien morsch. Der verantwortliche Statiker habe aus Sicherheitsgründen auf die Sperrung der Brücke gedrängt. Die galt zunächst nur für Radfahrer und Reiter, seit rund drei Monaten auch für Fußgänger. Ein Reiter soll die Verbotsschilder missachtet und beim Ritt über die Brücke den Belag weiter beschädigt haben, hieß es in der Begründung für die Ausweitung der Sperrung. Eine Umleitung ist über einen unbefestigten Grasweg ausgewiesen, der mit Rennrädern und E-Bikes nur schwer befahrbar ist.

Gemeindedirektor Georg Moneke hat die Dauer des Verfahrens auch damit begründet, dass es an einem Ingenieurbüro mir freier Kapazität gemangelt habe. Er geht von der Auftragsvergabe für die Sanierung Ende Juli aus. Mit freier Fahrt auf dem Radweg sei erst im Oktober zu rechnen, da auch die nicht gesperrte Radwegbrücke über die Rhume einige Hundert Meter weiter erneuert werden soll. Die bisherigen Holzkonstruktionen sollen durch Betonbrücken ersetzt werden. „Wir wollen eine dauerhafte Lösung ohne ständigen Reparaturbedarf“, sagt Kutzborski.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016