Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Unterwegs mit Kastan-Joe

Gieboldehausen Unterwegs mit Kastan-Joe

„Jeder ist wichtig!“ „Jeder ist richtig!“ Dass diese Ausrufe keine Floskeln sind, haben am Dienstag 50 Kinder im Gieboldehäuser Familienzentrum St. Antonius erfahren. Sie sahen ein Erzähltheaterstück und spielten anschließend selbst eine besondere Rolle.

Voriger Artikel
Vernetzung ist Grundlage für Prävention
Nächster Artikel
Erste gemeinsame Sitzung

Erzähltheater mit Barbara Merten (v.l.) und Cornelie Hildebrandt zum Thema „Jeder ist wichtig! Jeder ist richtig!“.

Quelle: Victoria Lüder

Gieboldehausen. „Kastan-Joe, warum bist Du?“ heißt das Kinderbuch der Duderstädter Autorin Barbara Merten, das sie gemeinsam mit der Projektleiterin der Schülerlesetage Göttingen, Cornelie Hildebrandt, altersgerecht gestaltet hat. Mit ihrem Erzähltheater besuchen sie die Familienzentren im Landkreis Göttingen.

„Seid ihr schon neugierig?“, fragte Merten zu Beginn. „Ja“ schallte es zurück, dann stellte sie die Hauptfigur vor. Das ist der von zwei Kindern aus einer Kastanie gebastelte Kastan-Joe. Die Gestalt soll ein Forscher sein und das Tierreich erkunden. Der kleine Forscher streift durch Wald und Wiesen, lernt Eisvogel, Fischotter, Spinne, Eichhörnchen, Uhu, Schmetterling und andere Tiere kennen. Bilder dieser Lebewesen konnten die Kinder auf einer Erzähltheaterbühne sehen. Von den Tieren erfährt Kastan-Joe, wie sie leben, was sie können und was an ihnen besonders ist. Eine Frage aber lässt ihn nicht los. Wer ist er selber und warum ist er? Dass er auf der Welt ist, weiß er, aber wo ist seine Bestimmung? Wo ist sein Platz? Solange er das nicht herausgefunden hat, zieht er weiter.

Die Tiere, die der Kastanienmann trifft, geben ihm Ratschläge, wie er zu Antworten auf seinen Fragen kommen kann. Je weiter Kastan-Joe auf seine Suche geht, je mehr Tieren er begegnet, umso näher kommt er den Lösungen, bis er sich schließlich einbuddelt und so zur wichtigsten Antwort findet.

Die Mädchen und Jungen wurden zwischendurch mit Fragen einbezogen und berichteten am Ende, was ihre Stärken und Besonderheiten sind. Der eine klettert gerne, die andere malt häufig und ein Mädchen erzählte stolz, dass es auf einem Bein stehen kann. Dann nahmen die Kinder Platz auf einem aus ausgelegten Tüchern gestalteten Kastanienbaum. An dessen Ende saß der English Springerspaniel Anton, der ins Geschehen eingebunden wurde. Zum Abschluss gab es essbare Kastanien für die Mädchen und Jungen. „Es haben alle ganz toll mitgemacht“, lobte Hildebrandt, die am Donnerstag nochmals in Gieboldehausen ist und das Erzähltheater dann Kindern aus dem Familienzentrum Heilige Familie präsentiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016