Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wahlkampf mit Wadenmuskeln

Radtour der untereichsfelder Grünen Wahlkampf mit Wadenmuskeln

Sportlich gehen die untereichsfelder Grünen den Wahlkampf an. Beim Sparkassenlauf waren sie mit einem Team vertreten, am Wochenende sattelten sie aufs Fahrrad um. Zum Triathlon fehlte nur noch Schwimmen. Das ist zurzeit wegen der Blaualgen im Seeburger See aber ohnehin nicht möglich.

Voriger Artikel
Mit 1,3 Promille am Steuer
Nächster Artikel
Sozialpädagogen für Grundschulen

Die Radtour der untereichsfelder Grünen

Quelle: AIB

Eichsfeld. Jeweils rund zwei Dutzend Tour-Teilnehmer steuerten am Sonnabend Duderstädter Dörfer, am Sonntag Orte in der Samtgemeinde Gieboldehausen an. „Wir wollen etwas bewegen“ sagte Jochen Mitschke und monierte, dass die vor vier Jahren im Duderstädter Rat verabschiedete Agenda mit Vorschlägen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit für Radfahrer nicht umgesetzt worden sei. „Die Verwaltung hat kein Gefühl fürs Radfahren“, meinte Hans-Georg Schwedhelm. Forderungen wie blaue Fahrradspuren auf der Stadtring-Fahrbahn sowie Markierungen an Kreuzungen und Einmündungen seien ohne hohen Aufwand realisierbar.

In Duderstadt nahmen die radelnden Grünen Gefahrenpunkte unter die Lupe, zwischen Breitenberg und Hilkerode die Trassenvarianten für den geplanten Radweg-Lückenschluss. Kreistagskandidatin Viola von Cramon beklagte den Zustand einiger Radwege und betonte die wachsende Bedeutung des sanften Tourismus: „Die Zahl der Radwanderer steigt, das ist ein Riesenpotenzial“.

Ziele in der Samtgemeinde waren das Krebecker Sportfest, Höherberg, Wollershausen und Rhumspringe. „Wir unterstützen die Forderung nach einer bedarfsgerechten Befeuerung von Windrädern“, sagte Schwedhelm. „Das Dorf hat sich geöffnet“, meinte Jürgen Wiedenbrügge, der für den Gemeinderat Wollershausen kandidiert. Er hofft, dass die Akzeptanz für die Unterkunft, die ab September mit dem Kreis zugewiesenen Geflüchteten belegt wird, anhält. Ein Radweg Gieboldehausen-Herzberg steht ebenso auf der Wunschliste der Grünen wie ein Schnellbus Duderstadt-Göttingen.

Energie und Verkehr

Mehr Bürgerbeteiligung: Das ist eine der Forderungen die die Eichsfelder Grünen in ihrem Wahlprogramm erheben. Schwerpunkte sind Verkehrspolitik, Integration von Flüchtlingen, Energiewende, innerörtliche Entwicklung und eine intensivere Zusammenarbeit der Gemeinden im neuen Landkreis. Die Grünen unterstützen die Bürgerinitiative für die Duderstädter Fußgängerzone ebenso wie das Bündnis gegen Rechts, fordern Alternativen zur Fortsetzung der Duderstädter Umgehung, bessere Busverbindungen und Betreuungsangebote.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016