Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wie an einer Perlenschnur

Heinkel-Moped-Liebhaber treffen sich in Gieboldehausen Wie an einer Perlenschnur

29 Besitzer von Heinkel-Mopeds der Baureihe Perle sind am Donnerstag zu einem Treffen in der Fleckengemeinde zusammengekommen. Die Teilnehmer wollen Erfahrungen austauschen, Kontakte pflegen und zu gemeinsamen Ausflügen starten.

Voriger Artikel
Praxisnahe Berufsorientierung für Jugendliche
Nächster Artikel
KGS Gieboldehausen verabschiedet Absolventen

Die Teilnehmer wollen Erfahrungen austauschen, Kontakte pflegen und zu gemeinsamen Ausflügen starten.

Quelle: AA

Gieboldehausen. Ausrichter Heinrich Gutterwill begrüßte die Freunde des Klassikers vor dem Niedersachsenhof. Als Organisator von Perle-Treffen in seinem Heimatort ist der Eichsfelder längst ein alter Hase. Bereits 2007, 2008, 2010 und 2014 hatte er Perle-Besitzer in die Region geholt. Gestartet mit neun Mitwirkenden sei die Zahl seitdem kontinuierlich gestiegen.

Selbst besitzt der 70-Jährige vier Heinkel-Perlen, darunter das älteste noch vorhandene Modell: die 55. Perle, die 1955 in der ersten Produktionswoche das Werk in Zuffenhausen verlassen hat. 150 dieser kultigen Fortbewegungsmittel seien bundesweit noch betriebsbereit. „Die sind früher gut gelaufen, heute laufen sie immer noch“, so der gelernte Kfz-Schlosser. Ihm gefällt besonders der „heulende Ton“, der entstehe, „weil die Zahnräder ineinander quer laufen.“

Jüngster Teilnehmer des diesjährigen Treffens ist mit 22 Jahren sein Sohn Florian, ältester Wilfried Jördens aus Neustadt am Rübenberge, Ortsteil Hagen. „Ich fahre schon seit 1947 Motorrad und da habe ich mich natürlich gefreut, dass ich vor fünf Jahren noch einmal eine Perle kaufen konnte“, erzählt Jördens und verweist darauf, dass er in den Jahren von 1958 bis 1962 schon einmal das legendäre Modell gefahren hat. „Man kann viel daran herumbasteln“, beschreibt er den Reiz dieses Fortbewegungsmittels und ergänzt, dass er noch drei weitere Mopeds und zwei Motorräder besitzt.

Vertreten beim Treffen in Gieboldehausen sind auch Mitglieder des Stammtisches „Ruhrperlen“ wie Eberhard Kelber aus Dortmund. Er unterscheidet die Besitzer des Modells in zwei Kategorien. Die einen hätten in der Jugendzeit eine Perle gehabt und wollten jetzt eine zweite Jugend erleben. Die zweite Gruppe, zu der er sich zähle, habe sich als Jugendlicher den Kauf einer Perle nicht erlauben können und erfülle sich in späten Jahren als Senior einen Jugendtraum.

Zum viertägigen Programm des diesjährigen Perle-Treffens gehörte am Freitag eine Fahrt zum PS.Speicher in Einbeck und zur Burg Katlenburg. Weitere Ziele sind am Sonnabend das Bergbaumuseum Bischofferode und die Burg Bodenstein. Das nächste Perle-Treffen in Gieboldehausen will Gutterwill in zwei Jahren ausrichten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“