Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Tiere werden von Menschen oftmals verkannt

Sommergottesdienst Tiere werden von Menschen oftmals verkannt

Die Sommerferien haben die Kirchengemeinden in der Gemeinde Gleichen genutzt, um ein neues Gottesdienstformat zu testen. Die sogenannten Sommergottesdienste fanden am Sonntag ihren Ausklang mit einem Gottesdienst vor der historischen Schmiede des Klostergutes in Diemarden.

Voriger Artikel
Zweite Saisonhälfte beginnt
Nächster Artikel
Spenden für Spielplatz, Autorenlesung und Landpartie

Ilona Stieg

Quelle: Jan Helge Schneemann

Gleichen. Während des sechs Wochen Sommerferien gab es sonntags für die 16 Ortsteile der Gemeinde jeweils nur einen Gottesdienst. Den Auftakt waren die Gläubigen im Rosenpark in Reinhausen zu Gast, danach gab es einen Wandergottesdienst, einer fand am Kreuzweg zwischen Bremke und Bischhausen statt. Und im Schützenhaus Klein Lengden wurde ebenfalls Gottesdienst gefeiert. „Die Sommergottesdienste waren ein Versuch, der von den Menschen gut angenommen wurde“, berichtete Ilona Stieg vom Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Reinhausen. Ob es im kommenden Jahr erneut Sommergottesdienst geben werde, stehe aber derzeit noch nicht fest. Fest steht nach Aussage Stiegs, die den Abschlussgottesdienst auch als Prädikantin gestaltete, aber dass die Verantwortlichen der einzelnen Kirchengemeinden auch in Zukunft enger zusammen arbeiten werden.

Abschluss der Sommergottesdienste in der Gemeinde Gleichen

Zur Bildergalerie

Jeder Gottesdienst hatte ein eigenes Thema. In Diemarden standen die Tiere in der Bibel im Mittelpunkt. Denn bereits im ersten Buch Mose seien zahlreiche Tiere erwähnt. Die Prädikantin zeigte in ihrer Ansprache auf, dass Tiere oftmals von den Menschen verkannt werden, und sogar für Beleidigungen genutzt werden. Während Stieg die Vorurteile der Menschen gegenüber verschieden Tieren darlegte, zeigten andere Mitglieder des Gottesdienstvorbereitungsteams die Vorteile der Tiere auf. Denn so seien zum Beispiel Esel gar nicht dumm, sondern leisten den Menschen schon seit mehreren Jahrhunderten gute Dienste als Arbeits- und Lasttiere. Auch dies sei in der Bibel, nämlich im zweiten Buch Mose, zu lesen. Außerdem habe Jesus Jerusalem auf einem Esel erreicht. Obwohl Tiere von Menschen oftmals als schlecht dargestellt würden, leisten Tiere ihnen doch in vielen Bereichen gute Dienste. ve

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region