Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Baubeginn: Neuer Kreisel bei Diemarden

Kreisverkehr mit Treckerauffahrt für mehr Sicherheit Baubeginn: Neuer Kreisel bei Diemarden

Ein neuer Kreisel soll verhindern, dass es an der Kreuzung der Landstraße 569 und Kreisstraße 47 nördlich von Diemarden immer wieder Unfälle gibt. 620 000 Euro investiert der Landkreis Göttingen für den Kreisel mit Radweganschluss und Treckerauffahrt. Am Freitagnachmittag war Baustart mit Spatenstich.

Voriger Artikel
50 Jahre Bücherei Reinhausen
Nächster Artikel
Ja-Wort an besonderem Ort

Wer wird denn da zu Grabe getragen? Warten auf den Spatenstich für einen neuen Kreisel bei Diemarden am Freitag, 13. Mai….

Quelle: Pförtner

Diemarden. „Er wurde sehnsüchtig erwartet und ist bitter nötig“, sagte Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) zum Baubeginn zwischen Geismar, Klein Lengden und Diemarden. Er werde die Verkehrssicherheit erhöhen, aber auch den Verkehrsfluss für Pendler aus Gleichen und aus dem Eichsfeld. Etwa 10 000 Fahrzeuge würden die Kreuzung täglich passieren.

Besonders für die Diemardener sei dieser Tag ein Grund zur Freude, ergänzte Ortsbürgermeister Martin Worbes (Grüne). Schon 2006 habe der Ortsrat einen Kreisel an dieser Stelle ins Spiel gebracht und immer wieder darauf gedrängt. Mehrfach sei das Projekt verschoben worden. Für den Rat der Gemeinde Gleichen erinnerte Ratsherr Hans-Werner Lüther an die lange Geschichte des Kreisels.

Geplant und gebaut wird er vom Landkreis Göttingen, die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau übernimmt anschließend seine Unterhaltung. Das Projekt sei Teil eines Mehrjahresprogramms und nach Bovenden, Scheden und Nesselröden der vierte Kreisel, so Reuter.

Der wird einen Außendurchmesser von 40 Metern haben – mit einer 13,50 Meter breiten Mittelinsel. Außer den beiden Hauptstraßen wird ein Landwirtschaftsweg angeschlossen. Darüber hinaus wird eine neuer Fahrradweg bis zum nächsten Feldweg an der K47 gebaut.

Er schließt damit eine Lücke für Radfahrer aus Richtung Diemarden. Besonders Autofahrer, die aus Diemarden kommend auf die L569 einbiegen wollen, sei die bisherige Situation problematisch, erklärte Reuter. Durch unterschiedliche Höhenverhältnisse, eine Kurve und einen ungünstigen Abbiegewinkel könnten sie den Verkehr nur schwer einsehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"