Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Doppelter Anlass zum Feiern in Diemarden

Jubiläum des Heimatvereins Doppelter Anlass zum Feiern in Diemarden

Ein ganz besonderes Fest haben die Diemardener am Sonnabend gefeiert. Zum 25-jährigen Bestehen richtete der Heimatverein des Dorfes ein Thiefest mit zwei Umzügen und Kleinod-Übergabe aus.

Voriger Artikel
Millionen für Wasser
Nächster Artikel
Groß Lengden siegt in Solar-Wettbewerb

Umzug beim Thiefest in Diemarden.

Quelle: Hinzmann

Diemarden. Seit 25 Jahren besteht der Heimatverein Diemarden schon - genauso oft hat er jährlich das Thiefest des Dorfes organisiert. „Es ist jedes Jahr brechend voll auf dem Thiefest. Auch Leute aus anderen Orten kommen zu uns, darunter auch viele junge Leute“, berichtete Ilona Rüdell, die zweite Vorsitzende des Heimatvereins. „Es ist ein richtig schönes Dorffest. Mir macht es Spaß, hier zu sein und bei der Organisation zu helfen“, so Rüdell.

Einst vom Ortsrat gestiftet

Zum Jubiläum gab es einen Festumzug durch das Dorf mit mehreren Wagen und Gruppen. Einen weiteren Anlass zum Feiern bot die Übergabe des Diemardener Kleinods an den neuen Kleinodträger. Mehrere Bewohner des Dorfes holten den neuen Kleinodträger bei einem weiteren Umzug mit einer Kapelle ab.

Die sehr alte Schützenkette wurde einst vom Ortsrat gestiftet. Alle drei Jahre wird sie nach offenen Schießwettkämpfen für Dorfbewohner an den Sieger weitergereicht. In diesem Jahr übergab der Ortsbürgermeister Martin Worbes (Bündnis 90/Die Grünen) dem neuen Würdenträger Jonas Nörtemann das Kleinod.

Immer schön

Dieses Jahr feierten die Besucher des Festes wegen des unbeständigen Wetters in zwei Zelten. Trotz des Wetters kamen zahlreiche Besucher gut gelaunt zum Thie. „Auf dem Thiefest ist es immer schön. Es ist gemütlich hier und das Essen, was hier angeboten wird, schmeckt immer gut“, sagte Roswitha Bredl aus Diemarden. Das Fest begann mittags mit einem Gottesdienst. Außer den Umzügen umfasste das Programm der Feier auch Kinderschminken, eine Hüpfburg für Kinder und Musik von Bernd Ferlemann.

Von Alisa Altrock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016