Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Fläche für Markt und Wohnhäuser in Reinhausen

Pläne reifen Fläche für Markt und Wohnhäuser in Reinhausen

Es ist ein anspruchsvolles Projekt, das bei Politikern noch Fragen offen lässt: Auf einem Acker bei Reinhausen mit starker Hanglage will die Gemeinde Gleichen ein zweigeteiltes Baugebiet erschließen: für 20 bis 30 Wohnhäuser und Gewerbe einschließlich Nahversorger.

Voriger Artikel
Sozialverband feiert 100 Jahre
Nächster Artikel
Weniger Einsätze aber mehr Mitglieder

Das Baugebiet in Reinhausen.

Quelle: r

Reinhausen. Der erste formale Schritt ist jetzt gemacht. Einstimmig, bei einer Enthaltung, haben die Ratsmitglieder im Planungsausschuss der Gemeinde den ersten Entwurf für das Baugebiet „Am Rischenplatz“ beschlossen. Es soll am nordwestlichen Ortseingang zwischen der Landesstraße 568 und Kreisstraße 21 entstehen.

Noch sei offen, wie viele Grundstücke und Wohnhäuser im geplanten Wohnviertel Platz finden werden, erklärte Bauamtsleiter Rainer Barwing. Das hänge von der Anordnung der Grundstücke, Ausrichtung der Häuser und den Ergebnissen weiterer Untersuchungen ab. Dazu zähle auch ein Schallschutzgutachten, dass die Politiker gefordert hatten. Sie fürchten, dass Gewerbelärm, vor allem aber Verkehrslärm von der K21, die Wohnqualität beeinträchtigen könnten. Das Gutachten sei in Arbeit, so Barwing.

Nach derzeitigen Plänen wird die Einfahrt in das Baugebiet an der Landesstraße liegen – etwa auf Höhe des Sportplatzes. Eine Zufahrt oder Ausfahrt an der Kreisstraße Richtung sei nicht möglich: „Das Gelände ist zu steil, das wäre zu aufwändig“, so Barwing.

Allerdings sollen die Fachleute jetzt einen Fußweg zu dieser Straße einplanen – auch auf Wunsch des Ortsrates Reinhausen. Und einen Fußweg in die westliche Feldmark wünschen sich die Kommunalpolitiker.
Schon lange kämpfen die Reinhäuser um ein neues Baugebiet, vor allem aber um einen Bauplatz für einen Nahversorger. Dieser rückt jetzt in greifbare Nähe. An der Landesstraße will ein Investor einen Markt errichten. Nach bisher nicht offiziell bestätigten Informationen soll dort ein Nettomarkt einziehen. Geplant sind in dem Gewerbegebiet außerdem eine Autowerkstatt und eine Autowaschanlage. Darüber gibt es Pläne für ein Ärztehaus im Bereich der sich anschließenden Wohnsiedlung.

Laut Beschluss des Planungsausschusses zum Entwurf für das Baugebiet „Am Rischenplatz“ sind jetzt Anlieger und andere Behörden am Zug: Sie können sich mit Vorschlägen und Einwänden an der weiteren Planung beteiligen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz