Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Flaggen am neuen Rathaus gehisst

Gegen Gewalt an Frauen Flaggen am neuen Rathaus gehisst

Das Frauenforum Göttingen hat aus Anlass des internationalen Tages „Nein zu Gewalt an Frauen“ eine Kampagne mit dem Titel „Aktiv gegen Gewalt an Frauen“ ins Leben gerufen. Eine Resolution mit dem gleichen Titel haben der Göttinger Kreistag und der Rat der Stadt verabschiedet.

Voriger Artikel
Gleichen öffnet seine Friedhöfe
Nächster Artikel
Kanalgebühr in Gleichen teurer

Maria Gerl-Plein und Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler zeigen Flagge gegen Gewalt an Frauen.

Quelle: CH

Göttingen. Gewalt an Frauen und Mädchen dürfe in Göttingen keinen Raum haben, heißt es in der Resolution. Um dieser Forderung Ausdruck zu verleihen, wurden am Mittwoch Fahnen mit der Aufschrift „Frei Leben ohne Gewalt“ vor dem Neuen Rathaus gehisst. „Gewalt an Frauen ist kein Randphänomen, es findet mitten in der Gesellschaft statt“, sagte die stellvertretende Landrätin Maria Gerl-Plein (Grüne). Auch am Kreishaus und den Rathäusern im Landkreis sollte zeitgleich Flagge gezeigt werden. „In dieser Form ist das etwas Neues“, betonte Gerl-Plein.

 
Im Anschluss berichteten neun ausgewählte Expertinnen im Ratssaal über ihre Erfahrungen bei der Arbeit zum Thema Frauen und Gewalt. Auch wurden Wünsche und Forderungen zur Verbesserung der Arbeit in der Frauenhilfe angesprochen. Die Aufgabe der Politik sei es, dafür zu sorgen, dass dieses Thema kein Tabuthema bleibe, sagte Gerl-Plein. „Häufig werden Verbrechen verschwiegen und kommen nicht zur Sprache. Das muss sich ändern.“ Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) ergänzte: „Alle Jahre wieder ist dies ein Tag, der darauf aufmerksam macht, dass das Problem täglich vorhanden ist, und das unabhängig von Bildung, Einkommen und Status.“

 
In der von Christine Müller, Leiterin des Frauenbüros, moderierten Runde im Ratssaal wurde gefordert, dass das Thema unbedingt einen eigenen Haushaltstitel bekommen müsse. Außerdem solle die Hilfe gesetzlich verankert werden, sagte Ulla Koch von der therapeutischen Frauenberatung.

 
Noch bis Sonnabend, 5. Dezember, gibt es in Göttingen Aktionen zu der Kampagne. Das Programm ist im Internet zu finden.

 

Von Kira Gilster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“