Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
5000 Euro Bußgeld gegen Hundekot

Gemeinde Gleichen 5000 Euro Bußgeld gegen Hundekot

Bis zu 5000 Euro Bußgeld müssen Hundebesitzer in der Gemeinde Gleichen für Kothaufen ihrer Tiere zahlen, wenn sie den Dreck nicht sofort von öffentlichen Flächen oder fremden Grundstücken beseitigen. Darauf weist die Gemeindeverwaltung in ihrem jüngsten Mitteilungsblatt hin.

Voriger Artikel
Bilderausstellung mit syrischer Impuls-Musik
Nächster Artikel
Es muss Pferdehack sein

Symbolbild

Quelle: dpa

Gleichen. Bei ihrer Mahnung bezieht sich die Verwaltung auf Paragraf 4 der „Gefahrenabwehrverordnung zum Schutz der öffentlichen Sicherheit in der Gemeinde Gleichen“.

Danach sei jeder Hundehalter in den beschriebenen Fällen „unverzüglich zur Säuberung verpflichtet“. Wer diese Pflicht vorsätzlich oder fahrlässig missachtet, muss mit einer Geldbuße rechnen. Hintergrund: In jüngster Zeit habe es gehäuft Beschwerden über „verschmutzte Flächen durch Hundekot“ gegeben. Immer wieder würden öffentliche Gehwege, Spielplätze, Sportflächen, Grünflächen und auch fremde Privatgrundstücke durch Hundekot verunreinigt.

Vor allem Appell an die Hundehalter

In Duderstadt gelte die Regelung auch, sagt Hans-Joachim Straub aus dem Fachbereich Finanzen und Wirtschaft. Die Regelung sei im Niedersächsischen Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (SOG) festgehalten. Allerdings sei es Ermessenssache, wie ein nicht entfernter Hundehaufen geahndet wird. „Die Strafe wird ja mit den Worten bis zu beschrieben“, so Straub. Viel wichtiger sei, an die Hundehalter zu appellieren, denn von ihnen wolle sicher auch keiner einen Haufen vor der eigenen Tür liegen haben.

Eine Gefahrenabwehrverodnung, auf die sich die Gemeinde Gleichen beziehe, gebe es in der Gemeinde Rosdorf schon seit vielen Jahren nicht mehr, sagt Ordnungsamtsleiter Jörg Kaufmann. Diese sollte Dinge klären, die nicht gesetzlich geregelt sind, so Kaufmann. Nur sei mittlerweile fast alles gesetzlich geregelt. Daher habe man die Verordnung abgeschafft. Nicht entsorgter Hundekot sei eine "unzulässige Abfallbeseitigung" und falle unter das Abfallrecht. Dafür sei der Landkreis Göttingen zuständig, und an diesen überweise die Gemeinde auch solche Fälle, wenn sie ihr denn angezeigt würden. "Hinweise bekommen wir", sagt Kaufmann, "aber die wenigsten mit Namen der Hundehalter." Das mache eine Aufklärung schwierig. Wie hoch das Bußgeld sei, könne er nicht genau sagen, es liege aber deutlich unter 5000 Euro.

Bis zu 60 Euro Bußgeld

Hundekot sei natürlich auch in Göttingen ein Problem, sagt Verwaltungssprecher Detlef Johannson. "Immer mehr Hundehalter kümmern sich um die Hinterlassenschaft ihres Hundes, viele aber nach wie vor nicht. Wer dabei vom Stadtordnungsdienst erwischt wird, zahlt ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro. Im Wiederholungsfall droht ein Bußgeld von 60 Euro." Um eingehende Beschwerden kümmere sich der Stadtordnungsdienst. "Zu systematischen Kontrollen im ganzen Stadtgebiet ist er allerdings personell gar nicht in der Lage", so Johannson. Das Problem Hundekot stelle sich erfahrungsgemäß auf Grünflächen, in Parkanlagen oder eher auf versteckten Flächen, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind. us/afu/rf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region