Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Reinhausen will mit freiem WLAN starten

Testphase Reinhausen will mit freiem WLAN starten

Die Gemeinde Gleichen will in ihren Gebäuden öffentliche und frei zugängliche Internet-Zugänge einrichten. Den ersten WLAN-Punkt soll es im Dorfgemeinschaftshaus Reinhausen, benachbartem Feuerwehrhaus und nahmen Rathaus geben.

Voriger Artikel
Zigaretten gestohlen
Nächster Artikel
Baum auf Straße in Reinhausen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Gleichen. Noch vor dem Sommer sollen die Leitungen und Router stehen. Dabei sehen die Ratspolitiker im Fachausschuss für öffentliche Einrichtungen den ersten öffentlichen WLAN-Zugang in Reinhausen als Testballon. Sind alle möglichen Probleme beseitigt, sollen die weiteren Kosten ermittelt und nach und nach weitere gemeindeeigene Gebäude ausgestattet werden.
Die SPD im Rat hatte sich für freies WLAN in den öffentlichen Gebäuden eingesetzt. Sie werten eine gute Internetanbindung als eine Daseinsvorsorge. Zugleich wollen sie den Teilnehmern vieler politischer und anderer Sitzungen in vielen öffentlichen Gebäuden die papierlose Arbeit erleichtern.
19 Gebäude und Einrichtungen hat die Verwaltung bereits ausgemacht, in denen es viele Sitzungen und andere Veranstaltungen gibt – darunter etliche Feuerwehrhäuser, einige Dorfgemeinschaftshäuser, Sporthäuser und den sogenannten schuppen in Gelliehausen. In vier Gebäuden sind bereits Netzanschlüsse vorhanden, zwei davon auch aktiv. Die Liste soll jetzt laut Beschluss im Ausschuss verfeinert werden. Sie soll zum Beispiel ermitteln, welche Netzbetreiber das jeweilige Dorf versorgen, und ob aus nachbargebäuden Freifunk abgezweigt werden kann. Und die Verwaltung soll die Kosten für das Projekt ermitteln. Der Haken dabei: „Zurzeit gibt es kein Geld dafür“, betonte Gemeindebürgermeister Manfred Kuhlmann (SPD) mit Blick auf die schlechte Haushaltslage Gleichens.
Zurzeit liebäugeln die Politiker mit Freifunk-Lösungen – zumindestens in Gebäuden, die noch keinen aktiven WLAN-Anschluss und -Router haben. Bremke habe damit gute Erfahrungen gemacht, bestätigte Gemeindebrandmeister Heiko Böhlken. Dort sei inzwischen fast das ganze Dorf von einem freien WLAN-Getz überspannt. us

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017