Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Millionen für Wasser

Gleichen investiert Millionen für Wasser

Für fast 1,5 Millionen Euro modernisiert die Gemeinde Gleichen einen ihrer fünf Bereiche, in denen die Bürger mit frischem Trinkwasser versorgt werden. In Klein Lengden werden zurzeit neue Leitungen verlegt, ein neuer Hochbehälter am Westerberg folgt im nächsten Jahr. Das Wasser kommt aus den Brunnen Moosgrund.

Voriger Artikel
Brände und Tierrettung
Nächster Artikel
Doppelter Anlass zum Feiern in Diemarden

Neue Wasserleitungen werden gelegt.

Quelle: Harald Wenzel

Gleichen. Es ist eine der größten Investitionen der Gemeinde in diesem Jahr - und es wird nicht die einzige bleiben. „Wir wollen unsere Wasserversorgung zukunftsträchtig machen“, erklärte Bauamtsleiter Rainer Schumacher. Die bestehenden Anlagen aus den 1960er-Jahren seien zunehmend reparaturbedürftig und verbrauchten teilweise viel Energie. Bei Berechnungen habe sich gezeigt, dass zum Beispiel im Moosgrund neue Leitungen unterm Strich günstiger seien als eine umfangreiche Sanierung.

Die neue Strategie dabei, so Schumann: zwei gleich hoch positionierte Großtanks, in die das Wasser aus den Brunnen gepumpt wird und dann im natürlichen Gefälle in alle angeschlossenen Haushalte fließt - im Bereich Moosgrund immerhin elf Dörfer mit Niedeck. Ein Hochbehälter bei Beienrode sei bereits erneuert, jetzt sei der Hochbehälter Westerberg an der Reihe - mit einem Fassungsvolumen von 500 Kubikmeter. Kosten: 529 000 Euro. Der werde das Wasser mit deutlich mehr Druck durch die Leitungen und auch bis ins letzte höher gelegene Haus bringen.

Diesem Druck könnten allerdings einige alten, öffentliche Wasserleitungen im nahe gelegenen Ort Klein Lengden nicht mehr standhalten, erklärte Schumacher, warum dort zunächst die Frischwasserrohre erneuert werden: im ersten Bauabschnitt von der Alten Heerstraße den Lengder Grund hoch, in einem zweiten in der Verlängerung zum Hochbehälter-Standort im nördlich gelegenen Westerberg. Der alte Hochbehälter dort sei dann überflüssig, ein weiterer bei Groß Lengden werde zu einer Pumpstation umgebaut.

Eine Transportleitung von Groß Lengden nach Niedeck sei bereits erneuert. Finanziert werden die Investitionen über Kredite, „nur die Abschreibung schlägt in die Wassergebühren durch“, ergänzte Gleichens Bürgermeister Manfred Kuhlmann (SPD). Gleichen organisiert die Wasserversorgung in der Gemeinde weitgehend selbstständig.

Es gibt fünf Versorgungsbereiche. Am Brunnen Moosgrund hängen Beienrode, Benniehausen, Bischhausen, Gelliehausen, Groß Lengden, Kerstlingerode, Klein Lengden, Rittmarshausen, Weißenborn, Wöllmarshausen und Niedeck. Darüber hinaus gibt es die Brunnen Reinhausen, Bremke, Etzenborn und Sattenhausen. Letztgenannter wird allerdings vom Wasserverband Dachsberg betrieben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016