Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Dorfsterben verhindern

Netzwerk für Kinder und Jugendliche in Gleichen Dorfsterben verhindern

Unter dem Motto „Jugend aktiv“ entsteht zurzeit ein Netzwerk für Kinder und Jugendliche in der Gemeinde Gleichen. Politik, Verwaltung, die Jugendlichen selbst und Vereine wollen Gleichen für junge Menschen attraktiver machen. Am Sonnabend organisieren sie eine erste Veranstaltung.

Voriger Artikel
Festumzug zum Jubiläum
Nächster Artikel
„Was lange währt, wird endlich gut“

Torwandschießen (Symbolbild)

Quelle: Archiv

Gleichen. Es ist ein langfristiges Projekt, das im vergangenen Jahr mit einer großen Fragebogenaktion der Gemeinde begonnen hat: Kinder wurden über die Grundschulen einbezogen, Jugendliche per Post direkt angeschrieben. In den Antworten sollten sie vor allem beschreiben, was ihnen in ihrem Wohnumfeld fehlt und wie die Jugendarbeit der Gemeinde verbessert werden kann.

Dabei zeigte sich, dass sich Kinder mehr sportliche Bewegungsmöglichkeiten im Dorf wünschen. Jugendliche wollen mehr Veranstaltungen für ihre Altersgruppe und besser über Partys und Aktionen in der Gemeinde informiert werden, erklärte Katja Neumann vom Kinder- und Jugendbüro des Landkreises Göttingen. Sie hat die Fragebogenaktion betreut und unterstützt auch die darüber hinaus gehende Kampagne.

Die Wünsche der Jugendlichen wurden von den Ortsräten in einem neuen „Arbeitskreis Jugendfragen“ diskutiert. Dabei sei die Idee entstanden, ein Netzwerk für Jugendbeteiligung zu schaffen, ergänzte Gleichens Jugendreferent Uwe Renke. Das Netzwerk habe mehrmals getagt - mit bis zu 30 Teilnehmern, darunter viele engagierte Jugendliche sowie Vertreter von Jugendfeuerwehren und verschiedenen Vereinen. Besonders engagiert ist dabei das „Jugendforum der Jugendfeuerwehren“ in Gleichen. Diskutiert wurden unter anderem gemeinsame Veranstaltungen wie ein Open-Air-Kino. Die Jugendlichen hätten aber auch festgestellt, dass sie oft nicht über bestehende Angebote in Gleichen informiert seien.

Vor diesem Hintergrund organisiert das „Jugendforum der Jugendfeuerwehren“ mit anderen Netzwerkern einen Aktionstag, an dem sich viele Gleichener Vereine und Gruppen vorstellen können.

„Wir wollen mit der Kampagne auch dem demographischen Wandel begegnen“, erklärte Gleichens Bürgermeister Manfred Kuhlmann (SPD). Viele Junge Menschen würden die Region verlassen. Um das zu verhindern unterstützt der Rat die Netzwerk-Initiative auch finanziell mit 1000 Euro.

Der Gleichener Aktionstag „Jugend aktiv“ beginnt am Sonnabend, 17. September, um 11 Uhr (bis 16 Uhr). Am Feuerwehrhaus Rittmarshausen stellen Vereine, Kirchengemeinden, die Polizei und andere Gruppen ihre Angebote vor. Zudem gibt es Musik und Mitmachaktionen – von Spiegelfliesen bekleben über Torwandschießen und Experimentieren bis zum Fahrrad-TüV.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kürbisfest in Göttingen