Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Radweg-Sanierung früher fertig

Straßensperrung Radweg-Sanierung früher fertig

Die vielkritisierte Radwegesanierung einschließlich Vollsperrung der Landesstraße 569 zwischen dem Kreisverkehr bei Diemarden und Geismar soll eine Woche früher fertig werden. Bereits Ende kommender Woche soll es wieder freie Fahrt geben.

Voriger Artikel
Polizei verwarnt 22 Autofahrer auf der L569
Nächster Artikel
Herbstsprung mit Dorf-Wette in Reinhausen

Manche Autofahrer ignorieren die Sperrung und fahren durch.

Quelle: Christoph Mischke

Geismar/Nörten-Hardenberg. „Aktuelle Überlegungen hinsichtlich einer Umstellung der Bauweise und des Bauablaufes“, teilte Stephan Fürsten von der Straßenmeisterei Göttingen der Duderstädter SPD-Landtagskandidatin Doris Glahn weiter mit, „lassen eine deutliche Reduzierung der Bauzeit erwarten.“ Die Straßenmeisterei erwartet nun den Abschluss der Sanierungsarbeiten und die Aufhebung der Sperrung am Freitag, 21. Oktober.

Nach vielen Protesten aus der Bevölkerung hatte Glahn bei der für die Arbeiten zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim nachgefragt, warum die Straße wegen einer Radwegsanierung komplett gesperrt und warum die Sperrung erst wenige Tage davor angekündigt wurde. Glahn wies darauf hin, dass vor allem die Berufspendler aus dem Raum Duderstadt und Gleichen bedeutend längere Fahrtstrecken und gravierende Verkehrsbehinderungen auf den Umleitungsstrecken in Kauf nehmen müssten. Außerdem verursache der massiv gestiegene Durchgangsverkehr in Diemarden, aber auch in Reinhausen zu erheblichen Beeinträchtigungen. Und schließlich wollte die SPD-Politikerin wissen, was gegen eine Ampelregelung spreche und ob der Radweg derart marode ist, dass sofort saniert werden müsse.

52205c74-afdd-11e7-b35e-ccb0eb09849f

Die vielkritisierte Radwegesanierung einschließlich Vollsperrung der Landesstraße 569 zwischen dem Kreisverkehr bei Diemarden und Geismar soll eine Woche früher fertig werden. Bereits Ende kommender Woche soll es wieder freie Fahrt geben.

Zur Bildergalerie

Nahezu überall, antwortet Fürsten von der Straßenmeisterei, weise die Deckschicht des Radweges erhebliche Risse aus. Daher müsse der Radweg vor Wintereinbuch saniert werden: „Das eingedrungene Wasser würde ansonsten im Winter gefrieren und zu erheblich größeren Frostschäden führen, die eine Nutzung des Radweges nicht mehr gefahrlos möglich machen würde.“

Die Vollsperrung sei aus Gründen des Arbeitsschutzes und der gesetzlichen Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung unumgänglich, meint Fürsten: „Als Verwaltung sind wir hieran gebunden. Die Fahrbahnbreite ist mit 6,5 Metern einfach zu schmal, um noch eine Fahrspur aufrechtzuhalten.“ Nur kurzfristige Sperrungen seien ebenfalls keine Lösung, weil sich dadurch die Bauarbeiten stark in die Länge ziehen würden.

Stattdessen habe man sich entschieden, die Bauzeit so kurz wie möglich zu halten. So werde man eine Woche früher fertig, erklärt Fürsten. Glahn: „Wenn auch die Vollsperrung nicht abgewendet werden konnte, ist die Verkürzung der Bauzeit eine deutliche Verbesserung und ein Erfolg.“

Am Donnerstag herrschte auf der gesperrten Strecke denn auch intensive Bautätigkeit. Allerdings gab es auch wieder dichten Verkehr: Trotz Verbotsschilder umkurvten viele Autofahrer und auch Radfahrer erneut die Sperrbaken und schlängelten sich durch die Baufahrzeuge. Die Bauarbeiter nahmen es gelassen. Eigentlich dürfen dort nur Rettungsfahrzeuge und Busse fahren.

Eine zweite gute Nachricht betrifft Autofahrer aus dem nördlichen Landkreis Göttingen und aus dem Landkreis Northeim: Seit Donnerstag ist die Bundesstraße 3 zwischen Sudheim und Bovenden wieder frei. Sie war wegen Fahrbahn-Instandsetzungsarbeiten seit Mitte August gesperrt.

Eine neue, wenn auch nicht derart langfristige Sperrung betrifft die Bundesstraße 446 zwischen der Abzweigung der Kreisstraße 1 in Reyershausen Richtung Plesse und der Werkszufahrt der Firma DBW. Zwischen Freitag, 13., und Donnerstag, 19. Oktober, wird in Reyershausen die Fahrbahn der B 446 instandgesetzt, teilt die Landesbehörde für Straßenbau mit. Während der Sperrung ist eine örtliche Verkehrsumleitung über die K1 eingerichtet.

Von Matthias Heinzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gleichen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region