Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Sechs Kandidaten bei Neuwahl in Ischenrode

110 Wahlberechtigte Sechs Kandidaten bei Neuwahl in Ischenrode

Am kommenden Sonntag wählt Ischenrode einen neuen Ortsrat. Die etwa 110 Wahlberechtigten aus dem Dorf in der Gemeinde Gleichen können ihre Stimme von 8 bis 18 Uhr abgeben. Sechs Kandidaten stehen zur Wahl. Der bisherige Ortsrat musste nach mehreren Rücktritten aufgelöst werden.

Voriger Artikel
Gleichen will Sportbüro einrichten
Nächster Artikel
Neuwahl in Ischenrode

Oben, von links: Christine Borchers, Martin Mäcker, Petra Siegmann. Unten: Roswita Winkler, Sascha Köhler.

Quelle: EF

Ischenrode. Es traf viele der 150 Einwohner wie ein Paukenschlag, als im Juni der bisherigen Ortsbürgermeister Martin Wüstefeld sein Mandat niederlegte. Eine anonym verbreitete Falschbehauptung zu einer angeblichen Dienstwagenaffäre hatten ihn nach eigenen Angaben tief verletzt und zu seiner Entscheidung veranlasst. Hinzu kamen noch andere Querelen im Dorf.

Drei weitere Mitglieder des Ortsrates schlossen sich Wüstefeld an. Übrig blieben Christine Borchers und Sascha Köhler als einziger noch zur Verfügung stehender Nachrücker. Das waren zu wenige für ein entscheidungsfähiges Gremium, Ende Juli wurde der Ortsrat aufgelöst. Die Ironie des Schicksals: Ischenrode hatte in den 1970er-Jahren als kleines revolutionäres Dorf erst dafür gesorgt, dass Ortschaften mit weniger als 400 Einwohnern in Niedersachsen eigene Ortsräte wählen dürfen. Bis 1979 gab es dort nur einen Ortsvorsteher mit Vertretung.

Nach einem Beschluss des Landkreises als Kommunalaufsicht können die Ischenröder jetzt einen neuen Ortsrat wählen. Die Grundvoraussetzung ist erfüllt: Es gibt ausreichend Bewerber für die fünf zu besetzenden Sitze. Sechs Ischenröder wollen den politischen Neustart wagen, darunter Borchers und Köhler. Die Kandidaten treten gemeinsam auf einer Liste der Wählergemeinschaft Ischenrode (WGI) an. Die Bewerber in der Reihenfoge ihres Listenplatzes: Sascha Köhler (Jahrgang 1982), Christine Borchers (1956), Martin Mäcker (1946), Petra Siegmann (1963), Rosemarie Winkler (1944) und Wolfgang Grellner (1964). Grellner hat die Veröffentlichung eines Fotos abgelehnt.

Ihr Amt ausüben können die Gewählten knapp ein Jahr. Im September 2016 werden in ganz Niedersachsen neue Kommunalparlamente gewählt.

Das Wahlbüro im Dorfgemeinschaftshaus in der Rohrberger Straße 1 ist am Sonntag, 22. November, von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Jeder Wähler hat drei Stimmen, die er der Gesamtliste und/oder den einzelnen Kandidaten geben kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung