Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Senioren-Park“ für zwölf Millionen Euro in Klein Lengden

Erfolg für Gemeinde Gleichen „Senioren-Park“ für zwölf Millionen Euro in Klein Lengden

Nach vielen gescheiterten Anläufen wird in Klein Lengden jetzt doch ein Seniorenheim gebaut – das erste  in der Gemeinde Gleichen. Im Frühjahr 2017 soll das elf bis zwölf Millionen Euro teure Projekt eröffnen. Geplant sind 85 Pflegeplätze und 22 Wohnungen für betreutes Wohnen.

Voriger Artikel
Feierstunde in Reinhausen für SPD-Politiker
Nächster Artikel
Neuer Wagen mit Tank für Feuerwehr Klein Lengden

Zwei verbundene Riegel: die Nordseite des geplanten „Senioren-Parkes“ in Klein Lengden.

Quelle: Schäfer Projektentwicklung

Klein Lengden. Alle Verträge seien unterzeichnet, der Bauantrag ist gestellt, bestätigen Gleichens Bürgermeister Manfred Kuhlmann (SPD) und die weiteren Beteiligten. „Endlich“, sagt fast jeder Gleichener, wenn über den „Senioren-Park carpe diem“ an der Straße Kleines Feld in Klein Lengden gesprochen wird. Viele Jahre hat die Gemeinde dafür ein Grundstück vorgehalten und Investoren gesucht. Immer wieder waren Interessenten abgesprungen. Jetzt ist alles eingetütet: Das international tätige Unternehmen Eyemaxx wird das Seniorenwohnheim als Investor bauen, der Göttinger Projektentwickler  Dieter Schäfer hat es konzipiert. Die auf Pflegeheime spezialisierte „Senioren-Park carpe diem GmbH“ aus Wermelskirchen wird es betreiben.

In Ballungszentren ließen sich neue Pflegeinrichtungen nicht mehr realisieren, erklärte Klaus Herrmann, Eyemaxx-Geschäftsführer für Deutschland. Sein Unternehmen setze gezielt auf ländliche Regionen. Und  eine Standortanalyse habe bestätigt, dass es in Gleichen dafür auch einen Bedarf gebe. Geplant sei  ein Gebäude, das aus zwei zweistöckigen Riegeln mit Satteldach besteht, die durch einen flachen transparente erscheinenden Teil verbunden sind, ergänzte Schäfer. Neben Wohn- und Pflegeeinrichtung werde es ein öffentliches Restaurant geben, darüber hinaus einen Friseur, eine Wäscherei, Freizeit- und Gymnastikräume. Den Kern bilde die Seniorenbetreuung, so Jan Schreiter, Geschäftsführer der „Senioren-Park carpe diem GmbH“. Dazu gehöre eine stationären Pflege (71 Plätze), Tagespflege (14 Plätze), ein ambulanter Pflegedienst und betreutes Wohnen in 22 Wohnungen für ein oder zwei Personen. Kuhlmann (SPD) ist begeistert: „Jetzt haben viele Gleichener die Möglichkeit, in ihrer Heimatgemeinde zu wohnen und zu leben, wenn sie älter werden.“

Infos: Telefon 02196/721440 und www. senioren-park.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis