Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tempo-30-Schild endet vor Kindergarten

Bürgerprotest in Diemarden Tempo-30-Schild endet vor Kindergarten

Neue Tempo-30-Schilder sorgen für Irritation und Unmut in Diemarden – viel eher aber noch fehlende Schilder. Ausgerechnet der Kindergarten an der Hauptstraße des Dorfes sei nicht einbezogen, protestiert Anlieger Uwe Köhler. Die Geschwindigkeitsbegrenzung ende 50 Meter davor.

Voriger Artikel
Resolution gegen Rechts
Nächster Artikel
Weltmusik und Jazz "unterm Kirchturm"
Quelle: Heller (Symbolbild)

Diemarden. „Es geht doch um die Sicherheit unserer Kinder“, sagte Köhler gegenüber dem Tageblatt und schilderte die Situation: Am Ortseingang aus Richtung Reinhausen gibt es in Diemarden ein neues Sport-Begegnungszentrum für die Gemeinde Gleichen - direkt an einer Sporthalle und einem Fußballplatz. In diesem Bereich hat der Landkreis Göttingen als zuständige Verkehrsbehörde im vergangenen Jahr an der Hauptstraße neue Tempo-30-Schilder aufgestellt. „Merkwürdig“ sei allerdings, dass das letzte Schild per Zusatztafel nur für eine Strecke von weiteren 200 Metern gilt. Damit Ende der Tempo-30-Bereich 50 Meter vor dem Kindergarten. Gerade dort aber werden nachweislich immer wieder zu schnell gefahren. Eine Beobachtung, die auch Ortsbürgermeister Martin Worbes (Grüne) bestätigt. Ein neues Zusatzschild mit dem Hinweis auf 250 Meter könne dieses Dilemma schnell lösen, so Köhler.

Das allerdings sei nicht die einzige Panne, fügte er an: Innerhalb des Tempo-30-Abschnitts liege auch die Einmündung der Schulstraße. Fahrzeuge, die hier auf die Hauptstraße einbiegen, könnten davon nichts wissen. Die vorhandenen Tempo-30-Schilder seien von dort aus nicht zu sehen, zusätzliche Hinweise fehlten. Er habe bereits mehrfach den Landkreis informiert, sagte Köhler und fügte an: „Ich kann absolut nicht verstehen, warum sich die Verkehrsbehörde sträubt, zwei Schilder aufzustellen.“ Antwort der Kreisverwaltung gegenüber dem Tageblatt: „Die Folgebeschilderung wird in Abstimmung mit der Gemeinde, dem Straßenbaulastträger und der Polizei geprüft, ist teilweise bereits angeordnet und wird sukzessive umgesetzt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen