Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Unbekannte beschädigen Leitpfosten bei Bremke

Zeugen gesucht Unbekannte beschädigen Leitpfosten bei Bremke

Rund 55 Leitpfosten haben Unbekannte in der Nacht zu Sonntag an der Landstraße 568 zwischen dem "Waldschlößchen" und der Ortschaft Bremke teilweise herausgerissen und in die Umgebung geworfen. Zur Instandsetzung der Pfosten musste der Notdienst der Straßenmeisterei Göttingen ausrücken.

Voriger Artikel
Klettern in Reinhausen
Nächster Artikel
Sieben Zwerge, drei Regisseure

Rund 55 Leitpfosten haben Unbekannte in der Nacht zu Sonntag an der Landstraße 568 zwischen dem "Waldschlößchen" und der Ortschaft Bremke teilweise herausgerissen und in die Umgebung geworfen.

Quelle: EF

Bremke. 30 Leitpfosten blieben nach Polizeiangaben unbeschädigt und wurden von der informierten Polizei Friedland wieder eingesetzt. Im Kurvenbereich kurz vor Bremke knickten die Täter etwa 16 Kurzleitpfosten, die mittels massiver Halteklammer auf der oberen Kante der Schutzplanken angeschraubt sind, ab. Dabei gingen die Sachbeschädiger so massiv vor, dass ein Teil der Schutzplankenoberkante abbrach. Auf einem Fahrradweg wurden außerdem 13 Leitpfosten aus ihrer betonierten Halterung gezogen und in die nahe Umgebung geworfen. Auch das Ortschild von Bremke wurde umgeknickt.

Beschädigtes Ortsschild von Bremke.

Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich bei den Verursachern der Schäden um Besucher der Après-Ski-Party im Dorfgemeinschaftshaus von Reinhausen handelt, die sich auf dem Heimweg befanden. Weil die Spur der Verwüstung in Bremke endete, stammen die Täter womöglich aus dem Ort, so die Polizei. Der entstandene Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei rund 1.300 Euro. Die Polizeistation Friedland hat ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0 55 04 / 93 79 01 15 entgegen genommen. fil/ots

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis