Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Wöllmarshausen feiert neuen Spielplatz

Echte Dorfgemeinschaft Wöllmarshausen feiert neuen Spielplatz

Es ist eine echte Gemeinschaftsleistung von und für Generationen: In 420 ehrenamtlichen Arbeitsstunden und durch Spenden haben die Wöllmarshäuser ihren Dorfspielplatz erneuert. Am Sonnabend haben Sie die Wiedereröffnung mit Kuchenspenden und einem "Spiel ohne Grenzen" gefeiert.

Voriger Artikel
Ausbau des Verbindungswegs gefordert
Nächster Artikel
Auto beschädigt und geflohen

Merle und Matthias Krauz

Quelle: us

Wöllmarshausen. Marlene kann gar nicht genug kriegen. Immer wieder muss ihr Vater Matthias Krauz die Dreijährige auf der neuen Nestschaukel ins Schwingen bringen. Einfach „gut“ gefällt ihr der neuen Spielplatz an der Garte, und am liebsten turnt sie auf dem Turmgerät mit Hangelnetz, Rutsche und anderen Klettermöglichkeiten herum. Den findet auch der Vierjährige Henri Pisall „cool“ und rutscht zum x-ten Mal gekonnt an der Senkrechtstange herunter. Gleich nebenan klettert Aaron Freese mit Freundinnen durch die halbrund gebogene Leiter. Sie gehört zu den wenigen erhaltenen, aber sanierten Spielgeräten. „Der alte Spielplatz war nicht so gut“, erinnert sich der Elfjährige.

„Und schon ganz schön marode“, ergänzt Ortsbürgermeister Hans-Joachim Klabunde (WG). Als sich im vergangenen Jahr abzeichnete, dass der Platz saniert werden muss, hatten Ortsrat und andere Mitstreiter alle Kinder, Jugendlichen und Eltern zusammengerufen. Gemeinsam sammelten sie die Wünsche der Spielplatznutzer, loteten die Finanzierung aus und prüften, „was wirklich machbar ist“, so Klabunde. Es folgten etliche Arbeitseinsätze von Vätern und anderen Unterstützern - „egal bei welchem Wetter, es waren immer mindestens 20 Helfer da“. Und die hatten mit manchen Widrigkeiten zu kämpfen, räumt ein aktiver Vater schmunzelnd ein. Als der Beton für die Gerätefundamente kam, hatte es zuvor stark geregnet - „wir mussten die vorbereiteten Löcher erst einmal auspumpen“. Dann gab es Lieferprobleme und die bestellten Spielgeräte kamen nicht wie geplant.

Inzwischen steht alles sicher und ist freigegeben: die große Turm- und Kletterkombination ebenso wie zwei normale Schaukeln, eine Nestschaukel, eine neu Wippe und neue Tore für den Bolzplatz - gestiftet von der Event-Gemeinschaft im Ort. Mehrer alte Klettergeräte aus Metall haben die Helfer neu gestrichen - gelb-schwarz wie die ganz neuen Geräte.

Gut 9000 Euro hat das gesamte Material gekostet: 7100 Euro für die Geräte und 1200 Euro für 26 Tonnen Fallschutzkies. Auch die Finanzierung war ein Gemeinschaftsprojekt: 2600 Euro kamen alleine aus Privat- und Firmenspenden zusammen, so Klabunde, 1800 Euro aus Einnahmen beim Dorffest und 500 Euro durch eine weitere Aktion. Die Gemeinde Gleichen bewilligte einen Zuschuss in Höhe von 6400 Euro, davon mussten 20 Prozent allerdings aus den Mitteln des Ortsrates entnommen werden. Hinzu kommen noch die neuen Tore von der Event-Gemeinschaft im Wert von 800 Euro. Sie ist ein Zusammenschluss von etlichen – überwiegend jungen – Dorfbewohnern, die Feste organisieren und das Gemeinschaftsleben der etwa 360 Einwohner von Wöllmarshausen fördern wollen.   

„Das ist ein guter Tag für Wöllmarshausen“, sagte Gemeindebürgermeister Manfred Kuhlmann. Ein guter Tag  bei gemischtem Wetter, den die Dorfbewohner vor allem zum Spielen nutzen: auf dem neuen Spielplatz, bei einer Tombola und bei lustigen Team-Aufgaben wie Bobby-Car-Rennen, Frisbee-Golf und Outdoor-Kegeln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel