Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
20 Windkraftanlagen am Gahrenberg

Hessenforst vergibt Waldfläche bei Münden 20 Windkraftanlagen am Gahrenberg

Eine Bietergemeinschaft aus Südhessen hat den Zuschlag für die 500 Hektar große Waldfläche am Gahrenberg zwischen Hann. Münden und Reinhardshagen erhalten. Hessenforst wählte unter 30 Firmen die Wiesbadener Abo Wind AG und den Bensheimer Energiedienstleister GGEW AG aus.

Voriger Artikel
Landesweiter Tourismus-Boom
Nächster Artikel
Gefahr durch herabfallende Ziegel

20 Windenergieanlagen wollten die Südhessen errichten.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Kassel/Hann. Münden. 20 Windenergieanlagen wollten die Südhessen errichten, teilte am Dienstag Hessenforst-Sprecher André Schulenberg mit. Die Bietergemeinschaft habe nicht nur bei den wirtschaftlichen Kriterien überzeugt, sondern wolle auch regionale Firmenden mit dem Bau beauftragen und die Bürger beteiligen. Hessenforst, ein Tochterunternehmen des Landes Hessen mit Sitz in Kassel, werde nun mit der Bietergemeinschaft eine Vereinbarung über die Entwicklung des Gebiets abschließen.

Danach, so Schulenberg, würden die Südhessen die notwendigen Untersuchungen und Erhebungen für den Bauantrag durchführen. Genehmigungsbehörde sei das Regierungspräsidium Kassel. Nach der Entscheidung werde sich Hessenforst zum Standort der Windräder, zu deren Höhe, Leistung und Typ äußern. Baubeginn sei frühestens 2018. Es soll gemeinsam mit den Investoren eine Informationsveranstaltung geben.

Abo Wind ist ein Windkraft-Projektierer, der seit 1996 gut 550 Windenergieanlagen mit mehr als 1100 Megawatt Leistung ans Netz gebracht hat. Das Unternehmen plant, finanziert und errichtet Windparks. Die 1886 gegründete GGEW, ein Unternehmen in kommunalem Besitz, ist seit 1999 es im Bereich der erneuerbaren Energien tätig. Es betreibt mehrere Windparks.

Nicht zum Zuge gekommen ist die Energiegenossenschaft Reinhardswald, die zu 51 Prozent neun Anrainerkommunen gehört. Der Vorsitzende, Danny Sutor, zeigt sich über die Entscheidung verärgert. Von regionaler Wertschöpfung könne keine Rede sein, sagt er. Er hält nur 14 Windräder für genehmigungsfähig. Die Südhessen würden am Ende nachverhandeln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016