Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Amtsgerichtsdiretor Wilfried Kraft geht in Ruhestand

Urgestein der Justiz Südniedersachsens Amtsgerichtsdiretor Wilfried Kraft geht in Ruhestand

Er war ein konsequenter Richter, der Unerlaubtes gerecht bestrafte. Er war aber auch der streitbarste Fürsprecher sozial schwacher Straffälliger. Jetzt ist Wilfried Kraft nach 28 Jahren im Amtsgericht Hann. Münden in den Ruhestand getreten. Thomas Matusche, promovierter Jurist, folgt ihm nach.

Voriger Artikel
Rauch aus der Luftreinigung
Nächster Artikel
Unfall auf B80 bei Laubach

Thomas Matusche (2.v.l.) und Wilfried Kraft (r.).  

Quelle: Gückel

Hann. Münden. Gern hätte Kraft noch weitergemacht und, wie er es bei seiner Verabschiedung im Rittersaal des Welfenschlosses formulierte, den oberen Instanzen "noch länger auf die Nerven gegangen". Am 31. Oktober war sein letzter Diensttag. Matusche, für die Mitarbeiter der Wunschkandidat, begann am 4. Dezember. Der Dransfelder war schon einmal Richter in Münden, ging dann sieben Jahre ins Ministerium, war zuletzt am Amtsgericht. Wie Kraft hat er eine große Familie, ist kirchlich engagiert und wohnt im eigenen Amtsgerichtsbezirk.

Mit Kraft scheidet ein "Urgestein der Justiz Südniedersachsens" (OLG-Präsident Wolfgang Scheibel). Ob der Oberlandesgerichts-Präsident, der Präsident des Landgerichtes, Hans-Georg Haase, ob Karl-Heinz-Mügge von der Anwaltskammer oder Stefan Studenroth von der Staatsanwaltschaft - sie alle beschrieben den engagierten, manchmal kantigen und unbequemen, stets aber um Recht und Fairness kämpfenden Kollegen mit viel Respekt. Stets sei er bei Bagatelldelikten um maßvolle Verurteilungen bemüht gewesen, sagte Tobias Jakubetz vom Richterrat, habe die Strafen stets im Verhältnis zu den Schäden gesehen und habe sich nie verbiegen lassen. Kraft selbst sagt dazu: "…sonst droht die Strafjustiz zum Unterschicht-Bashing zu werden". Typisch für ihn: Sein Kampf um Tagessätze von höchstens zehn Euro für sozial Schwache. Die Staatsanwaltschaft hatte 15 Euro als Untergrenze festgesetzt. Kraft setzte sich darüber hinweg und ließ seine Urteile mehrfach aufheben, weil er Verurteilte nicht unter das Existenzminimum zwingen wollte. Solche Dogmen sind Kraft ein Graus. Sie seien wie Laternen, sagte er zum Abschied augenzwinkernd. Sie erleuchten den Weg, aber nur Betrunkene hielten sich daran fest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"