Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Bürgerinitiative will Schaufenster füllen

Hann. Münden Bürgerinitiative will Schaufenster füllen

Nach Einbeck will jetzt auch Hann. Münden aus leeren Schaufenstern „Schlaufenster“ machen. Zu viele solcher ungenutzten Fenster machen in der Stadt einen öden Eindruck. Statt Mode, Taschen oder Haushaltswaren gibt es häufig nur noch abgeklebte Fenster zu sehen, weil viele Läden in Innenstädten leerstehen.

Voriger Artikel
Unfall auf B80 bei Laubach
Nächster Artikel
Stadtrat Münden stoppt Seilbahn

Auch in Hann. Münden soll es bald „Schlaufenster“ geben.

Quelle: Hinzmann/Archiv

Hann. Münden. Mittlerweile betreut die Initiative 69 Schaufenster mit dem Ziel, sie zu dekorieren und somit wieder ansehnlich zu machen.

 

„Schlaufenster“-Chef Hans-Jürgen Kettler stellte das Einbecker Konzept jetzt einer Gruppe Mündener Aktivisten, Geschäftsleute und Immobilienbesitzern vor. Münden ist von dem Problem öder Ladenzeilen ebenfalls betroffen. In 34 der 69 betreuten Einbecker Schaufenster, erklärte Kettler seinem interessierten Publikum, sei wieder vorzeigbares Leben eingekehrt.

 

Vereine oder Schulen, aber auch Einzelpersonen wie Künstler, Sammler oder Kunsthandwerker dekorieren die Fenster mit mit Bildern, Plakaten und den unterschiedlichsten Ausstellungsgegenständen. So gibt es in einem Laden ein kleines Schreibmaschinenmuseum zu sehen, in einem anderen präsentiert der örtliche VW-Club seine Raritäten. Die etwa 60 Mitglieder der Bürgerinitiative putzen verdreckte Fensterscheiben, streichen Fenster- und Türrahmen und installieren Lampen und Strahler an und dekorierten die Räume. Kettlers Motto: „Öde Graufenster zu Schlaufenstern.“

 

Auch Mündens Bürgermeister Harald Wegener (BfMü) unterstützt das Vorhaben, leere Schaufenster in seiner Stadt zu beleben. Dazu sollen jetzt Arbeitsgruppen mit konkreten Schwerpunkten gebildet werden, sagt der Bürgermeister.

 

Den Anstoß zum Schlaufenster-Projekt in Einbeck hatte Karl-Heinz Rehkopf, Unternehmer und Gründer der Touristenattraktion PS-Speicher, gegeben. Um die Menschen nicht nur in sein Museum, sonder auch in die Innenstadt zu locken, so Rehkopf, müsse das Umfeld attraktiver werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016